Kritik zu Wo Fat THE SINGULARITY

Wo Fat THE SINGULARITY

Doom Metal  , Ripple/H’Art (7 Songs / VÖ: 6.5.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eingefleischten Doom-Fanatikern geht direkt das Herz auf, wenn bereits der Opener in Überlänge anrollt und obendrein deutlich die Zehn-Minuten-Marke knackt. Umso schöner ist es – wie im Fall von Wo Fat mit THE SINGULARITY –, wenn die schier endlosen Song-Epen nicht bloß im zähen Wiederkäuen von Candlemass enden. ‘Orphans Of The Singe’ schlägt von atmosphärischem Trommelgehämmere in betont atmosphärische Gitarrenwände um, ‘The Snows Of Banquo IV’ wechselt zwischen flotterem Saitengezupfe und schwerem Blues, und ‘Overworlder’ gleitet sogar in funkiges Rumgeplänkel ab. Wo Fat wagen mit banaler Leichtigkeit den Spagat zwischen verschiedenen Genres, ohne sich in ihrem ambitionierten Vorhaben zu verlieren. Es wirkt schon fast etwas beängstigend, wie passend sich alles auf THE SINGULARITY fügt.

🛒  THE SINGULARITY bei Amazon

Die US-Doomer sind Meister ihres Fachs, die es nur allzu gut verstehen, einen modisch-bunten Flickenteppich verschiedener Stile zu weben, auf welchem jeder einzelne Titel seine hypnotisch-eingängige Sogwirkung trotz maximaler Exaltiertheit entfalten kann. Finster, pathetisch und Blues-verwurzelt wie Black Sabbath; sanftmütig und psychedelisch wie The Beatles; ausladend, als würden King Crimson Budgie interpretieren: THE SINGULARITY ist ein Monstrum von ­doomigem Monumentalwerk, eine Versöhnung von Hippietum und dem frühen Hard Rock sowie der intonierte Anspruch, sich als echte Großtat in diverse Jahresbestenlisten einzureihen!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Rage Against The Machine äußern sich zur Abtreibungsdebatte

Am 2. Mai ist ein Entwurf durchgesickert, aus dem hervorgeht, dass der Oberste Gerichtshof in den USA das Abtreibungsrecht aufheben will. In den USA treibt dies seit mehreren Woche Befürworter wie auch Gegner des Abtreibungsrechts auf die Straßen. Nun haben sich auch Rage Against The Machine zu dem Thema geäußert. Die Band hat in den Sozialen Medien die Kriminalisierung von Abtreibungen in einem neuen Statement angeprangert. "Rage Against The Machine setzen sich für reproduktive Gerechtigkeit ein und werden weiterhin gegen alle Versuche ankämpfen, diese Freiheiten einzuschränken. Die Kriminalisierung des Zugangs zur Abtreibung wird das Leiden, das BIPOC-Gemeinschaften stark trifft, nur…
Weiterlesen
Zur Startseite