Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Wolfheart WOLVES OF KARELIA

Melodic Death Metal, Napalm/Universal (8 Songs / VÖ: 10.4.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf gezuckerte Baumwipfel und im Wind umhertänzelnde Eiskristalle mussten wir diesen Winter leider zum Großteil verzichten. Zum Glück gibt es noch Wolfheart, die das Ganze in Form von WOLVES OF KARELIA nun nachträglich liefern; auf die Finnen ist schließlich Verlass! Einmal mehr zaubert Ausnahmekünstler Tuomas Saukkonen durch haufenweise schwere Riffs und durchdringende Melancholie unendliche, schneebedeckte Landschaften in das Bewusstsein. Mit rasantem Death Metal beschwört Saukkonen zügellose Stürme und entfacht im Gegenzug mittels treibender, reduzierter Melodien Lagerfeuerromantik. Gemeinsam mit seinen Kollegen erschafft er eine Atmosphäre, die zum Verweilen einlädt, jegliche Verbitterung und Wut zu entladen erlaubt und tief eingesogen sowie genossen werden sollte.

WOLVES OF KARELIA bei Amazon

Viel Spielraum für musikalische Experimente lassen Wolfheart inmitten ihres melodischen Todesmetalls auch diesmal nicht – macht aber nichts, wenn das Dargebotene doch vollkommen zufrieden stimmt und so klingt, wie es WOLVES OF KARELIA tut. Die fünfte Platte der Skandinavier ist brachial und kompromisslos, dabei stets mächtig, erhaben und vor allem tiefgehend. Wer schließlich irgendwo zwischen Wäldern, Bergen und Seenlandschaften einen Wolf in der Ferne heulen hört, ist wirklich angekommen. Ein Album zum Verweilen, Augen schließen und genießen – bis zum nächsten Winter, mindestens!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: https://www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER DAY mit Doro Pesch, Rage, Beasto Blanco: Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

Doro Pesch: Sie gilt als „Queen Of Metal“ – doch der Weg zu diesem anerkennenden Titel war alles andere als einfach für das deutsche Heavy Metal-Urgeistein. Als eine der ersten Frauen gelang es Doro Pesch nach ersten Gehversuchen bei den Düsseldorfer Underground-Bands Snakebite und Attack, sich mit Warlock in der schwermetallischen Männerdomäne ein Denkmal zu setzen. Das Debüt BURNING THE WITCHES legte 1983 den Grundstein für eine vielversprechende Karriere: Es folgte ein lukrativer Deal mit Phonogram und ein legendärer Auftritt beim Monsters Of Rock ’86. Dauerhaften Bestand sollten Warlock aber nicht haben: Nur drei Jahre nach dem Erstling markierte der…
Weiterlesen
Zur Startseite