Toggle menu

Metal Hammer

Search

WWE 13

THQ 30.10.2012

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: THQ

Es ist doch jedes Jahr das Gleiche. In den einschlägigen Online-Foren wird nach einer neuen Wrestling-Veröffentlichung aus dem Hause THQ gemeckert was das Zeug hält. Sprüche wie: „Zum letzten Mal habe ich mir ein Spiel der WWE-Serie gekauft“ sind keine Seltenheit. Dann jedoch gibt es die ersten News zum neuen Spiel – und aus den Hatern werden schnell schnurrende Kätzchen.

So war es auch diesmal als THQ vor Monaten den „Attitude Era“-Modus vorstellte, der in diesem Jahr den „Road To Wrestlemania“-Modus ablöst. Plötzlich wollten doch wieder alle am liebsten schon sechs Monate vor dem VÖ das Spiel zocken.

Jetzt ist WWE 13 auf dem Markt – und endlich, man muss wirklich sagen, endlich hat es THQ geschafft, den Großteil der Motzkis zufrieden zu stellen. Denn WWE 13 ist das (fast) perfekte Wrestling-Spiel für alle über 30. Denn mittels des „Attitude Era“-Modus kann der Wrestling-Fan die vielleicht größte Ära der modernen Wrestling-Historie nachspielen, als Ende der 90er Jahre die WWE auf eine härtere Gangart setzte und so schlussendlich nach vielen Jahren Einschaltquoten-Krieg die WCW für immer auslöschte. 

In sechs verschiedenen Teil-Stories erlebt ihr die „Abenteuer“ von u.a. der DX, „Stone Cold“ Steve Austin oder The Undertaker. Werft Mankind persönlich vom Hell In A Cell-Käfig, nehmt Bret Hart in den Sharpshooter und sorgt für den „Montreal Screw-Job“ oder gewinnt mit The Rock das legendäre „I Quit“-Match. Für alle Fans, die damals gebannt vor dem Fernseher saßen, eine wunderbare Gelegenheit, spielerisch in diese famose Zeit einzutauchen.

Neben gefühlten 100 verschiedenen Match-Arten, dem größten Roster der Videospiel-Historie (über 80 Superstars) und noch mehr Optionen, sich einen eigenen Wrestler oder eine schicke Arena zu bauen, wurde der „Universe Modus“ überarbeitet. Mittels diesen Modus könnt ihr eigenes WWE-Universum schaffen, Matches festlegen, Storys entwickeln und und und. Mehr Optionen wurden dieses Jahr geschaffen – in enger Zusammenarbeit mit ECW-Mastermind Paul Heyman – um den langfristigen Spielspaß zu garantieren.

Nach einem Wochenende Dauerzocken muss gesagt werden: THQ hat es geschafft. Klar, einige Schwächen hat das Spiel. So ist die KI beim höchsten Schwierigkeitsgrad nicht wirklich fordernd und das neue Soundsystem funktioniert beim „Attitude Era“-Modus besser als bei einem normalen Exhibition-Match. Doch abgesehen von vereinzelten kleinen Macken, ist dieses Spiel auch jenen Wrestling-Fans zu empfehlen, die sich vor Jahren von der WWE-Serie verabschiedet haben. Ring frei!

Erhältlich für XBox360, PS3, Wii

Hier könnt ihr den offiziellen Trailer zum „Attitude Era“-Modus sehen:


ÄHNLICHE KRITIKEN

THE WRESTLER :: Drama


ÄHNLICHE ARTIKEL

Moskauer Security ringt Fan von Corey Taylor nieder

Ungefragt auf die Bühne gehen? Keine gute Idee. Diese Erfahrung macht jüngst ein Fan von Stone Sour-Sänger Corey Taylor in Moskau.

Wrestling-Liga NEW will eure Metal-Songs

Die NEW (New European Championship Wrestling) sucht im Rahmen ihres internationalen TV-Engagements nach euren Songs.

Video: Corey Taylor ohrfeigt WWE NXT-Wrestler

Seht im Video, wie der Nachwuchs-Wrestler Baron Corbin sich eine schallende Ohrfeige von Slipknot-Sänger Corey Taylor abholt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Special: Die schlechtesten Album-Cover der größten Metal-Bands

  Außen pfui, innen hui – oder auch: Beurteile ein Album nie nach seinem Cover. Metallica, Iron Maiden, Kiss, Guns N‘ Roses, AC/DC, Black Sabbath und und und... Alle haben sie unsterbliche Alben erschaffen, deren Songs nach wie vor zum Besten gehören, was das Genre zu bieten hat. Von deren Artworks kann man das allerdings nicht immer behaupten. Im Internet kursieren etliche Zusammenstellungen von miesen Album-Covern – ob peinlich oder skurril, ob kitschig oder einfach nur hässlich. Es gibt nahezu nichts, was es nicht gibt. Und auch in unserem Forum wird dieses Thema immer wieder hitzig diskutiert. Legendäre Peinlichkeiten Von…
Weiterlesen
Zur Startseite