Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Rob Halford: „Das Leben ist zu kurz für Intoleranz.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor fast zwanzig Jahren hatte sich Rob Halford offen zu seiner Homosexualität bekannt, und man sollte meinen, dass die Menschen im Jahr 2017 gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe offen und tolerant sein müssten. Aber…

„Es ist so frustrierend und macht mich wütend, wenn ich all die immer noch vorherrschende Intoleranz und Diskriminierung sehe“, so Halford in einem aktuellen Interview. „Man wächst auf und merkt irgendwann, in welche Richtung die eigene Sexualität geht.

„Man trifft keine Wahl“

Wobei es weniger eine Richtung ist, sondern vielmehr darstellt, wer man ist. Man trifft keine Wahl. Ich bin wer ich bin. In der Gesellschaft, in der ich aufgewachsen bin – und in großem Maße auch der heutigen – gibt es diesen gewaltigen Widerstand gegen die Gleichberechtigung.

Nach meinen Teenager-Jahren, als ich älter wurde, in meinen Zwanzigern, Dreißigern, dachte ich immer, es würde sich irgendwann bessern mit der Akzeptanz“, blickt Halford zurück. „In den USA ist diesbezüglich noch sehr viel zu tun – auch in England.

Zu viel Hass auf dieser Welt

In manchen Ländern werden Schwule heute noch von Gebäuden gestoßen oder aufgehangen… Diese Ungerechtigkeiten gegen Homosexuelle stehen auf einer Linie mit Hass gegen Menschen mit anderer Hautfarbe oder der Akzeptanz gegenüber anderen Religionen.

Wir leben in einer verrückten Welt. Man sollte eigentlich glauben, dass wir mittlerweile schlau genug sind, Stichwort ‚Leben und leben lassen‘, um uns gegenseitig zu respektieren und jeden das machen lassen, was er will und akzeptieren, was und wie er ist. Das Leben ist kurz.“

Judas Priest haben den dritt-schmutzigsten Song der Welt geschrieben

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Industrial-Ver(w)irrung

Das komplette Industrial-Special findet ihr in der METAL HAMMER-Maiausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Der Gang mit der Zeit Und mit diesen zwei Schlüsseln wurde schließlich die Büchse der Pandora geöffnet: Der Niedergang der Popularität großer Metal-Bands mit dem Wunsch, relevant zu bleiben, das Aufkommen eines neuen, aufregenden Genres, an dem man sich ausprobieren kann. Und was war in der Kiste? Ein Haufen berühmter Bands, die auf einmal Musik spielten, zu der sie keinen Zugang hatten. Aber auch ein paar wirklich groß­artige, experimentelle Werke großer Künstler,…
Weiterlesen
Zur Startseite