Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Rob Halford: „Das Leben ist zu kurz für Intoleranz.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor fast zwanzig Jahren hatte sich Rob Halford offen zu seiner Homosexualität bekannt, und man sollte meinen, dass die Menschen im Jahr 2017 gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe offen und tolerant sein müssten. Aber…

„Es ist so frustrierend und macht mich wütend, wenn ich all die immer noch vorherrschende Intoleranz und Diskriminierung sehe“, so Halford in einem aktuellen Interview. „Man wächst auf und merkt irgendwann, in welche Richtung die eigene Sexualität geht.

„Man trifft keine Wahl“

Wobei es weniger eine Richtung ist, sondern vielmehr darstellt, wer man ist. Man trifft keine Wahl. Ich bin wer ich bin. In der Gesellschaft, in der ich aufgewachsen bin – und in großem Maße auch der heutigen – gibt es diesen gewaltigen Widerstand gegen die Gleichberechtigung.

Nach meinen Teenager-Jahren, als ich älter wurde, in meinen Zwanzigern, Dreißigern, dachte ich immer, es würde sich irgendwann bessern mit der Akzeptanz“, blickt Halford zurück. „In den USA ist diesbezüglich noch sehr viel zu tun – auch in England.

Zu viel Hass auf dieser Welt

In manchen Ländern werden Schwule heute noch von Gebäuden gestoßen oder aufgehangen… Diese Ungerechtigkeiten gegen Homosexuelle stehen auf einer Linie mit Hass gegen Menschen mit anderer Hautfarbe oder der Akzeptanz gegenüber anderen Religionen.

Wir leben in einer verrückten Welt. Man sollte eigentlich glauben, dass wir mittlerweile schlau genug sind, Stichwort ‚Leben und leben lassen‘, um uns gegenseitig zu respektieren und jeden das machen lassen, was er will und akzeptieren, was und wie er ist. Das Leben ist kurz.“

Judas Priest haben den dritt-schmutzigsten Song der Welt geschrieben

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Legendäres Puk-Aufnahmestudio in Dänemark abgebrannt

Das dänische Tonstudio Puk Recording Studios ist in der Nacht zum 28. Dezember einem Feuer zum Opfer gefallen und wurde dabei komplett zerstört. Laut der dänischen Seite Newsbreak sei das Feuer um 04.48 Uhr von einem Bewohner der Region bei der Polizei gemeldet worden. Die Löscharbeiten hätten daraufhin mehrere Stunden gedauert. Verletzte gäbe es zum Glück keine. Eine Brandursache sei bisher noch nicht bekannt. Das Aufnahmestudio stand seit vielen Jahren im nördlichen Teil der dänischen Stadt Randers. Es wurde 1978 von John "Puk" Quist gebaut und galt Mitte der achtziger Jahre als eines der fortschrittlichsten Tonstudios der Welt. Hier nahmen…
Weiterlesen
Zur Startseite