Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rob Halford: „Das Leben ist zu kurz für Intoleranz.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor fast zwanzig Jahren hatte sich Rob Halford offen zu seiner Homosexualität bekannt, und man sollte meinen, dass die Menschen im Jahr 2017 gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe offen und tolerant sein müssten. Aber…

„Es ist so frustrierend und macht mich wütend, wenn ich all die immer noch vorherrschende Intoleranz und Diskriminierung sehe“, so Halford in einem aktuellen Interview. „Man wächst auf und merkt irgendwann, in welche Richtung die eigene Sexualität geht.

„Man trifft keine Wahl“

Wobei es weniger eine Richtung ist, sondern vielmehr darstellt, wer man ist. Man trifft keine Wahl. Ich bin wer ich bin. In der Gesellschaft, in der ich aufgewachsen bin – und in großem Maße auch der heutigen – gibt es diesen gewaltigen Widerstand gegen die Gleichberechtigung.

Nach meinen Teenager-Jahren, als ich älter wurde, in meinen Zwanzigern, Dreißigern, dachte ich immer, es würde sich irgendwann bessern mit der Akzeptanz“, blickt Halford zurück. „In den USA ist diesbezüglich noch sehr viel zu tun – auch in England.

Zu viel Hass auf dieser Welt

In manchen Ländern werden Schwule heute noch von Gebäuden gestoßen oder aufgehangen… Diese Ungerechtigkeiten gegen Homosexuelle stehen auf einer Linie mit Hass gegen Menschen mit anderer Hautfarbe oder der Akzeptanz gegenüber anderen Religionen.

Wir leben in einer verrückten Welt. Man sollte eigentlich glauben, dass wir mittlerweile schlau genug sind, Stichwort ‚Leben und leben lassen‘, um uns gegenseitig zu respektieren und jeden das machen lassen, was er will und akzeptieren, was und wie er ist. Das Leben ist kurz.“

Judas Priest haben den dritt-schmutzigsten Song der Welt geschrieben

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Glenn Tipton: Parkinson-Stiftung sammelte über 150.000 US$

Die Erlöse der von Glenn Tipton ins Leben gerufenen Parkison-Stiftung gehen allesamt an eine neue, zukunftsweisende Behandlungsmethode. Diese nennt sich "MR-guided focused ultrasound thalamotomy" (etwa "magnetresonanzgesteuerte, fokussierte Ultraschall-Thalamotomie"). Noch steckt diese Art der Behandlung in den Kinderschuhen, konnte allerdings schon erste Erfolge verzeichnen. Hinsichtlich eines durch Parkinson verursachten Zustands namens essenzieller Tremor wurde die neue Methode bereits äußerst erfolgreich durchgeführt. Aufgrund der enormen Menge an gesammelten Spenden meldete sich Glenn Tipton via Facebook an seine beziehungsweise die Judas Priest-Fans. "Ich möchte ein kolossales DANKE SCHÖN an euch alle loswerden, die sich The Glenn Tipton Parkinson's Foundation-Wohltätigkeits-T-Shirts gekauft haben, welche es…
Weiterlesen
Zur Startseite