Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rob Halford über Suizid im Rock: „Es ist diese schreckliche Sache, die einfach nicht aufzuhören scheint.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Judas Priest-Sänger Rob Halford betonte kürzlich in einem Interview mit Wall Of Sound, wie wichtig es ist, das Stigma, das mit dem Gespräch über mentale Gesundheit verbunden ist, zu beenden. In Anlehnung an vergangene Todesfälle von Musikern wie Chris Cornell, Chester Bennington und Keith Flint, die sich nach dem Kampf gegen Drogenmissbrauch und Depressionen das Leben nahmen, erzählte Halford:

„Wir müssen weiter darüber reden, denn die Sache ist: Wenn wir unsere lieben Freunde verlieren, hören wir häufig Äußerungen wie ‘Nun, es ging ihnen gut. Sie hatten eine großartige Show und verabschiedeten sich mit ‘Bis morgen’ und waren dann für immer weg.“ Der Frontmann meinte außerdem, dass der Lebensstil eines viel umherreisenden Musikers, einige Menschen anfälliger für psychische Probleme machen kann.

Gegenseitige Unterstützung

„Es ist eine unglaublich schwierige Sache, herauszufinden, was in jemandes Kopf vorgeht. Das einzige, was man tun kann, ist, sich gegenseitig zu lieben, zu unterstützen und nach irgendwelchen verräterischen Signalen Ausschau halten.

Suizid im Rock and Roll und bei kreativen Leuten, es ist einfach diese schreckliche, schreckliche Sache, die einfach nicht aufzuhören scheint. Das Gute ist, dass heutzutage offener darüber diskutiert wird. Früher wurde gesagt: ‘Oh, du bist deprimiert. Reiß dich zusammen und mach weiter.‘ Das kann man nicht tun. Man muss versuchen, der Person zu helfen.“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest wollten Ugly Kid Joe-Sänger als Halford-Ersatz

Judas Priest und Tim "Ripper" Owens - diese zwischenzeitliche Konstellation hätte es unter Umständen vielleicht gar nicht gegeben. Denn als Rob Halford in den Neunziger Jahren sein Solo-Ding durchzog, fragten die britischen Metal-Götter offenbar auch den Frontmann der Hard-Rocker Ugly Kid Joe: Whitfield Crane. Dies hat der 51-Jährige kürzlich in einem Interview mit "Metal Rules" verraten. "Das war, als Glenn Tipton sein Album BAPTIZM OF FIRE [1997] machte", erinnert sich Crane. "Und ich vermittelte unseren Drummer Shannon Larkin, um darauf zu spielen. Er spielte auf zwei Songs und ersetzte zwei krasse Schlagzeuger, denn es waren Aufnahmen mit Click-Track. Dann nahm…
Weiterlesen
Zur Startseite