Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rob Halford über Suizid im Rock: „Es ist diese schreckliche Sache, die einfach nicht aufzuhören scheint.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Judas Priest-Sänger Rob Halford betonte kürzlich in einem Interview mit Wall Of Sound, wie wichtig es ist, das Stigma, das mit dem Gespräch über mentale Gesundheit verbunden ist, zu beenden. In Anlehnung an vergangene Todesfälle von Musikern wie Chris Cornell, Chester Bennington und Keith Flint, die sich nach dem Kampf gegen Drogenmissbrauch und Depressionen das Leben nahmen, erzählte Halford:

„Wir müssen weiter darüber reden, denn die Sache ist: Wenn wir unsere lieben Freunde verlieren, hören wir häufig Äußerungen wie ‘Nun, es ging ihnen gut. Sie hatten eine großartige Show und verabschiedeten sich mit ‘Bis morgen’ und waren dann für immer weg.“ Der Frontmann meinte außerdem, dass der Lebensstil eines viel umherreisenden Musikers, einige Menschen anfälliger für psychische Probleme machen kann.

Gegenseitige Unterstützung

„Es ist eine unglaublich schwierige Sache, herauszufinden, was in jemandes Kopf vorgeht. Das einzige, was man tun kann, ist, sich gegenseitig zu lieben, zu unterstützen und nach irgendwelchen verräterischen Signalen Ausschau halten.

Suizid im Rock and Roll und bei kreativen Leuten, es ist einfach diese schreckliche, schreckliche Sache, die einfach nicht aufzuhören scheint. Das Gute ist, dass heutzutage offener darüber diskutiert wird. Früher wurde gesagt: ‘Oh, du bist deprimiert. Reiß dich zusammen und mach weiter.‘ Das kann man nicht tun. Man muss versuchen, der Person zu helfen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest zocken ‘Rapid Fire’ im Proberaum

Wie die Live-Shows in Folge der Veröffentlichung von FIREPOWER gezeigt haben und weiterhin zeigen, befinden sich Judas Priest in bestechender Form. Und dass trotz der Tragödie um ihren an Demenz erkrankten Gitarristen Glenn Tipton. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sogar sagen: Der Ausfall Tiptons begünstigte die Verjüngung der Band. Statt seiner reüssiert bekanntlich Produzent und Tausendsassa Andy Sneap an der zweiten E-Gitarre. Um auf Konzertreise so überragend abliefern zu können, halten sich Judas Priest in den Tour-Pausen fit. Regelmäßige Proben ölen die immer noch wie geschmiert laufende Maschine der Metal-Götter. Wie gut Frontmann Rob Halford und Co.…
Weiterlesen
Zur Startseite