Toggle menu

Metal Hammer

Search

Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Rush: Alex Lifeson gibt das Ende der Band bekannt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Irgendwie war es abzusehen: Ende 2015 ließ Schlagzeuger Neil Peart verlauten, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dazu in der Lage sei, mit der Band zu touren.

Anfang 2016 hieß es noch, die Zukunft der Band sei offen (siehe Artikel links), doch nun äußerte sich Gitarrist Alex Lifeson und verkündete das Ende von Rush:

„Es ist jetzt fast zwei Jahre her, dass wir zuletzt live gespielt haben und es gibt keine Pläne für weitere Tourneen oder Aufnahmen. Das war’s für uns, nach 41 Jahren ist es genug.“

Nun ist also scheinbar eine weitere Mammut-Band Geschichte und reiht sich in ein in die Liste von namhaften Bands, die kürzlich aufgehört haben. Neben dem Ende von Black Sabbath und Mötley Crüe hatte auch Ozzy Osbourne seine letzte Tournee bekanntgegeben.

Freies Arbeiten

Lifeson ist allerdings nach wie vor sehr aktiv und umtriebig: „Ich hatte zuletzt so viel zu tun wie schon lange nicht mehr“, so der Gitarrist. „Ich schreibe sehr viel Material, habe vier, fünf kleine Projekte laufen.

Es macht riesigen Spaß, so zu arbeiten. Ich habe nur wenig Druck und kann meine Kreativität voll ausleben, ohne in ein spezielles Band-Schema eingesperrt zu sein.“

Ein offizielles Band-Statement steht zwar noch aus, aber wir verneigen uns dennoch vor einer wegweisenden Band und verabschieden uns von Rush. Der „Working Man“ geht in seine verdiente Rente.

LESERPOLL 2017 – Abstimmen und fette Preise gewinnen!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Queercore?

„J.D.s“ hämmerte in den 80er-Jahren das Genre auf Papier, seither gilt das Fanzine als Katalysator der Subkultur, viele andere waren am Keimprozess beteiligt. G. B. Jones und Bruce LaBruce, die Gesichter hinter dem queeren Fanzine, gaben dem Kind, das im Untergrund rumorte und schrie, einen Namen: Queercore. Eine Bewegung, die sich als Teil des Punk und Hardcore herausbildete, von der übrigen Gesellschaft abgrenzte, anstatt ausgegrenzt zu werden. Sie erzählen von Vorurteilen, die der LQBTQIA+-Bewegung entgegengebracht werden, den unterschiedlichsten sexuellen Identitäten, Geschlechtsidentitäten, Körpern, Liebe und Sex. MDC Die Anarchopunk-Band MDC traten nach und nach unter verschiedenen Backronymen auf, interpretierten ihre bandeigene Buchstabenkombination…
Weiterlesen
Zur Startseite