Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Saxon: Britisches Metall

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Saxon findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Ein Indiz für die Materialherkunft des Metalls sind nicht zuletzt auch die Texte. Britische Bands tendieren am ehesten dazu, sich mit historischen Themen auseinanderzusetzen. Und auf HELL, FIRE AND DAMNATION gibt es immerhin ganze sechs Nummern, die in diese Richtung gehen!

Biff Byford: Saxon und Maiden sind, denke ich, die Bands, die sich am meisten mit Geschichte auseinandersetzen. Wir sind beide sehr britische Metal-Bands, also interessieren wir uns automatisch auch für die britische Geschichte. Wir mögen es, über solche historischen Themen zu schreiben. Aber auch über mysteriöse oder übernatürliche Dinge. Das bietet einem am meisten Material, um spannende Geschichten zu schreiben. Klassische Rock’n’Roll-Themen wie Motorräder, Mädels und Partys werden auf Dauer etwas langweilig – und bieten nur begrenzt Substanz.

Alles, was ein wenig härter war, wurde ignoriert.

MH: Ein Song, den ich auf dem Album besonders interessant finde, ist ‘Pirates Of The Airwaves’, in dem es um Piratensender geht. Kannst du uns dazu etwas mehr erzählen?

BB: Gerne! Das ist nämlich eine spannende Geschichte. In den Sechzigern hatte die BBC komplett das Sagen darüber, was für Musik im Radio läuft. Und sie konnten Rock-Musik überhaupt nicht leiden. Sachen wie The Kinks oder The Rolling Stones liefen nicht im Radio. Aber das waren genau die Bands, die junge Leute wie ich hören wollten. Das Einzige, was in die Richtung kam und Airplay bekommen hat, waren The Beatles. Sie waren komischerweise von der BBC akzeptiert und hatten überhaupt keine Probleme.

  Aber alles, was ein wenig härter war, wurde ignoriert. Deshalb gab es Piratensender. Sie wurden illegal betrieben und konnten spielen, worauf sie Lust hatten. Das Irre an der ganzen Sache war, dass viele von diesen Sendern nicht auf dem Festland saßen. Sie waren auf Schiffen in der Nordsee, außerhalb der britischen Hoheitsgewässer. Ich saß nächtelang vor dem Radio, um echten Rock’n’Roll auf die Ohren zu bekommen. Das waren noch andere Zeiten.

Woher die rege Aktivität der Band kommt, ob man mit einem Konzeptalbum von Saxon rechnen kann und wie sich Brian Tatler in das Songwriting einbringen konnte, lest ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson: Inspiration zwischen Leben und Tod

Das komplette Interview mit Bruce Dickinson findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Was ist das „Mandrake Project“? Zu viel, um in einem Album erzählt zu werden. Und zu viel für ein Interview. Erst recht, wenn der Kopf hinter dem Großprojekt nicht aufhört, zu arbeiten und beim Erzählen vom Hundertsten ins Tausendste kommt. Bruce Dickinson ist in seinem Redefluss und Gedankenstrom kaum zu bremsen – und man möchte ihn auch gar nicht unterbrechen, wenn er begeistert von Songwriting­sessions mit Produzent und Gitarrist…
Weiterlesen
Zur Startseite