Sevendust diskutieren das Ende der Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während seines Auftritts in einer Episode der „The Jasta Show“, dem Video-Podcast von Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta, wurde Sevendust-Schlagzeuger Morgan Rose gefragt, wann Fans den Nachfolger des 2020 erschienenen Albums BLOOD & STONE erwarten können. Zur Überraschung aller eröffnete der Musiker Pläne, mit denen bis dato wohl niemand gerechnet hat.

Rose berichtete vom anstehenden Produktionsprozess in Kansas, der mehrere der kommenden Wochen in Anspruch nehmen würde. Er erzählte von ihrer Unterbringung an besagtem Ort. Er teilte seine Überzeugung mit, die nächste Platte auf alle Fälle fertigstellen zu wollen. Doch nach der Veröffentlichung der angekündigten Platte soll die Sevendust-Karriere offenbar nicht mehr lange währen.

🛒  BLOOD & STONE bei Amazon bestellen

„Das Album wird noch fertig“, so Morgan Rose. „Danach werden wir noch eine Reihe von ANIMOSITY-Jubiläumsterminen spielen, denn die Leute scheinen es zu mögen. Also machen wir noch eine Runde davon. Und dann war’s das vielleicht für eine Weile. Wir werden mit der neuen Platte nicht vor nächstem Jahr auf Tour gehen. Es werden nicht mehr viele übrig sein, das kann ich dir sagen. Ich werde derjenige sein, der die Katze aus dem Sack lässt. Aber ich kann euch nur sagen, dass es uns nicht ewig geben wird, so viel ist sicher.“

Überbleibsel der Vergangenheit

So weit, so realistisch. Als Jasta Rose aufforderte, eine „Vier-Jahres-Abschiedstournee“ zu veranstalten, „wie Slayer es getan haben“, sagte der Sevendust-Drummer: „Wahrscheinlich wird es so etwas geben. Das Ding ist nur, dass Slayer Legenden sind… Aber ja, wir haben angefangen, darüber nachzudenken (…). Wir haben uns gefragt: ‚Wann ist unser Enddatum?‘ Denn es wäre schön, wenn wir es zu unseren eigenen Bedingungen umsetzen könnten und es wäre schön, sich von allen richtig verabschieden zu können.

Ich wurde ganz emotional, als wir darüber sprachen, denn es gibt so viele Leute, mit denen wir befreundet sind und die mir wirklich sehr nahestehen, mit denen ich aber nichts zu tun habe. Es gibt diese Leute, die man auf der Tour getroffen hat, die man überall sieht und so oft sieht, dass man sie beim Namen kennt und vielleicht sogar etwas trinken oder essen geht, wenn man in der Stadt ist, aber sonst hängt man nicht mit ihnen ab. Und wir sind seit 26 Jahren auf Tour, also gibt es eine Menge solcher Leute. (…) Das hat mich ziemlich fertig gemacht.“

Abschiedsreise

Rose stellte allerdings weiter klar: „Das heißt nicht, dass wir nie wieder spielen werden. Jeder, der das sagt, beleidigt die Intelligenz des Publikums. Ich meine, sieh mal, Mötley Crüe bereiten sich darauf vor, wieder aufzutreten, nachdem sie vorher gesagt hatten, dass sie es nicht tun würden. Sie haben gesagt, dass sie das Buch verbrannt hätten… Ich sage niemals nie. (…) Aber Fakt ist, dass wir verdammt viel durchgemacht haben und der Körper verdammt viel hat einstecken müssen. Ich persönlich war sechs Tage hintereinander beim Arzt. Ich gehe morgen zum MRT. Das Gerüst bricht zusammen.“

In Anlehnung an seinen Wunsch nach einem würdigen Abschied von der Bühne, von Freunden und von Fans, die die Band im Tourneealltag begleitet haben, vermutet Rose nun, dass die geplante Abschiedstournee in einer „Reise“ gipfeln wird, die Zeit, Emotion und Kraft kosten soll.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rockharz: „Kultur ist systemrelevant“

„Was ist eigentlich systemrelevant?“ Diese Frage formt insbesondere seit Beginn der Coronapandemie die öffentlichen und privaten Diskurse. Doch gerade jetzt, da die erste große Panik vor dem bis dato unbekannten Virus abgeklungen ist und die aktuelle "Ausnahmesituation" unsere Strapazierfähigkeit testet, gilt es, diese Frage erneut zu stellen. Nachdem so ziemlich jede und jeder in den vergangenen zwei Jahren dazu beigetragen hat, in Isolation und Zurückhaltung die Verbreitung des Virus einzudämmen, ist es nun an der Zeit, auch die mentale Gesundheit wieder zu anzukurbeln und unter den ganz akuten Umständen zu bestimmen: Was brauchen wir jetzt? Einen ersten Anlauf unternehmen die…
Weiterlesen
Zur Startseite