Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Slash: Momentaufnahmen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Slash findet ihr in der METAL HAMMER-Märzausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Slash, ‘Fill My World’ basiert auf einem Riff, welches dem Motiv von ‘Sweet Child O’ Mine’ nicht ganz unähnlich ist. Es klingt fast ein wenig wie dessen Country-Rock-Cousin…

Slash: Witzigerweise ist das in seiner instrumentalen Form während der Pandemie in meinem Studio entstanden. Ich war zu jener Zeit wegen all der Einschränkungen des regulären Lebens aufgrund von COVID in einer ziemlich miesen Stimmung, und alles setzte mir zu. Das Riff entstand daraus und ich hätte es fast nicht weiterverfolgt, bis ich es Myles geschickt hatte und er eine großartige Gesangslinie dazu ersonnen hat.

MH: Inhaltlich ist der Song dezent irreführend. Er handelt von Myles’ Hund…

Slash: Ja, ich dachte zunächst auch, er sänge von einer Person. Ich dachte, es ginge um Verluste, die wir alle wegen COVID erleiden. So, wie die Musik entstanden ist, war das für mich total naheliegend. Nachdem wir den Song aufgenommen hatten, erzählte er mir, dass das Lied davon handle, wenn er auf Achse geht und seinen Hund zu Hause zurücklassen muss… Steve Cropper! Jetzt weiß ich es wieder! Er hat sein Büro direkt über dem Studio in Nashville. Ich habe ihn leider nie getroffen, während wir dort waren. Aber Steve Cropper (Gitarrist der Stax-Hausband Booker T. & The M.G.’s – Anm.d.A.) war ein großer Einfluss für mich und ich war völlig davon fasziniert, dass er sich im selben Gebäude befand wie ich.

Neues Gunners-Material?

MH: Ende Februar erscheint mit der HARD SKOOL-EP seit Äonen auch das erste neue Material dieser anderen kleinen Band, in der du spielst. Plant ihr, mit Guns N’ Roses noch weitere Songs wieder aufzugreifen oder sogar neuen Kram aufzunehmen?

Slash: Es wird ein Haufen Sachen rauskommen. Das ist jetzt das Erste. Wann genau wir uns dann mit Guns an neues Material machen werden, wird man noch sehen. Wahrscheinlich werden wir uns nach der nächsten Live-Runde darauf fokussieren.

Weitere Hintergrundinfos zum Plattenfirmenwechsel, dem Sound und wie viel Improvisation bei Slashs Soli auf 4 im Spiel war, lest ihr in der METAL HAMMER-Märzausgabe 2022.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Def Leppard: Joe Elliott singt ohne Backing Tracks

Backing Tracks sind ein leidiges Thema im Hinblick auf Konzerte. Während die einen die Verwendung in Maßen begrüßen, um bei betagten Rock-Bands eine adäquate Liveperformance zu gewährleisten, lehnen die anderen derartige Hilfsmittel rigoros ab. Nun äußerte sich Def Leppard-Frontmann Joe Elliott zu gegen ihn gerichteten Vorwürfen, er würde auf der Bühne auf Backing-Tracks zurückgreifen. Def Leppard verwenden keine Backing-Tracks „Normalerweise kommentiere ich solche Dinge nicht, aber ein Freund von mir hat mir gerade einen Link zu einem Video auf YouTube geschickt, einem aktuellen Beitrag von – ich bitte um Entschuldigung, ich kenne seinen Namen nicht – Chuck (Billy, Gesang –…
Weiterlesen
Zur Startseite