Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Slayer: Abschiedstour ist nicht das Ende der Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die größten Slayer-Fans da draußen jetten aktuell rüber in die Vereinigten Staaten, wo Slayer ihre allerletzten Konzerte beziehungsweise ihre allerletzte Amerika-Tour spielen. Am 9. November ging es im New Yorker Madison Square Garden los, am 30. November steht dann in Los Angeles wirklich die finale Show der Kult-Thrasher auf dem Programm. Doch das bedeutet nicht das Ende der Band, sagt ihr Manager Rick Sales.

Letzterer gab kürzlich ein Interview auf MassLive.com und gab dabei zu Protokoll: „Slayer hatten immer eine Menge Integrität.“ Womit er wohl meint, dass die Band ihre letzten Shows spielen will, bevor sie ihre Glaubwürdigkeit als einer der beständigsten, erinnerungswürdigsten Live-Acts verliert. „Es gibt ein paar Dinge, die weiterlaufen“, fährt Sales fort. „Ich verstehe total, dass sie sich entschieden haben, nicht mehr auf Tour zu gehen.

Abtreten mit einem Knall

Das bedeutet aber nicht das Ende der Band. Es ist einfach nur das Ende der Tourneen. Ich habe mir immer gedacht: ‚Ihr hört ganz oben auf.‘ Sie haben diese Entscheidung getroffen. Sie melken Slayer nicht. Aus dieser Warte verstehe ich es, und die haben den richtigen Entschluss getroffen.“

Gehen wir das noch mal durch: Die Abschiedstour stellt also nur das Ende der Konzertreisen von Slayer dar. Das heißt: Für alles andere bleibt die Tür offen. Sogar ein neues Album läge demnach im Bereich des Möglichen. Oder zumindest irgendeine Art von Resterampe-Compilation – angeblich hat die Band einiges an Material von den REPENTLESS-Sessions übrig. Auch punktuelle, rare Live-Shows sind denkbar, auf großen Festivals beispielsweise. Wir werden sehen, was Kerry King, Tom Araya und Co. vorhaben.

repentless von slayer jetzt bei amazon bestellen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: Neue Songs müssen warten

Auch Kerry King geht es momentan nicht besser als jedem anderen. Der Gitarrist befindet sich gerade in Quarantäne in Las Vegas, wo er vor Kurzem hingezogen ist. "Aber es ist seltsam. Es ist im Grunde cool, dass es in Vegas all die Casinos mit ihren vielen erstklassigen Restaurants gibt. Aber die haben aufgrund der Pandemie momentan alle geschlossen. Also kochen wir zu Hause oder bestellen was und schauen Netflix oder Apple TV." Mit dem Ende von Slayer hat King seinen Frieden geschlossen. Doch er hat nach wie vor große Lust, Musik zu machen. Auch wenn ihn, wie uns alle, die…
Weiterlesen
Zur Startseite