Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Slayer-Gitarrist Gary Holt erklärt Erfolg von Rap

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Hip-Hop und Rap sind aktuell offenbar die beliebtesten Musik-Genres. Slayer– und Exodus-Gitarrist Gary Holt weiß, warum. Die Antwort lautet nicht 42, wie Douglas Adams in ‘Per Anhalter durch die Galaxis’ nahegelegt hat. Die Antwort lautet: Instagram. So sei die Popularität von Rap-Künstlern darauf zurückzuführen, dass sie sich ausgiebig in den sozialen Medien darstellen. Dies erläuterte Holt in einem Workshop bei der Rock Citry Music Company (Video siehe unten):

„Meine Theorie darüber, warum Rap momentan die Nummer eins Musikrichtung in Amerika ist, ist, weil es die sozialen Medien gibt. Rapper – ich bin mit ein paar befreundet und liebe viele von ihnen – aber bei ihnen hat es sich schon darum gedreht: ‚Schau her, was ich habe. Sieh dir meine Diamanten an.‘ Ich habe eine Nachrichtenmeldung gesehen: Es ging um einen 18-jährigen Rapper, der einen Rolls-Royce gekauft hat, damit er die Windschutzscheibe zerschlagen kann und es auf Instagram posten kann. Okay, du bist ein verdammtes Arschloch, du bist dumm, und ich hoffe, dir geht die Kohle aus und du musst hinter einem Müllcontainer Schwänze für Geld lutschen.“

Karriere dank Edding-Bemalung

In dem Artikel ging es offenbar um Post Malone, der 23 Jahre alt ist, unabsichtlich in einen Unfall verwickelt wurde und sich erst danach entschied, ein Foto davon zu posten. So ganz genau hingeschaut hat Gary Holt dabei also nicht, wobei er mit dem Darstellungs- und Geltungsdrang so mancher Hip-Hopper sicher Recht hat. Fraglich ist aber, ob man das einfach auf alle Rapper verallgemeinern kann. Auf jeden Fall ist klar: Gary Holt scheint kein großer Freund der jüngeren Generationen von Hip-Hoppern zu sein. Im oben genannten Workshop holte er mehrere Male zum verbalen Schlag gegen sie aus und sagte unter anderem:

„Ich mag Rap alter Schule. Vielleicht ist das auf mein Alter zurückzuführen. Zu meiner Zeit hatten die Rapper tatsächlich Rhythmusgefühl. Sie waren tatsächlich funky. Jetzt halten sie nicht einmal den Takt. Sie reinem nicht mal mehr. Das ist total abgefuckt.“ Alsdann zeigt er auf einen jungen Kerl im Publikum: „Willst du eine Karriere als Musiker machen? Dann lass dir dein Gesicht zutätowieren. Dann wirst du ein verdammter Rap-Star. So sahen die Typen aus, die früher im Bus eingeschlafen sind. Wir hätten dich total mit Edding bemalt. Und jetzt sehen sie mit Absicht so aus. Es ist verrückt. Sie sehen alle aus, als ob die mit Edding bemalt sind.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Gitarrist Gary Holt spricht sich für Babymetal aus

Bei der Kombination aus Metal und J-Pop gehen die Meinungen oft stark auseinander – die einen lieben es, die anderen macht die ungewöhnliche Kombi glatt zu Furien. Nun ist es bereits Weilchen her, dass Babymetal mit Schuluniformen und japanischem Kawaii Metal erstmals die Szene aufgewühlt haben. Mit Labels wie "Gimmick-Band" oder "Hipster-Metal-Band" müssen sie sich aber noch immer herumschlagen. Slayer- und Exodus-Gitarrist Gary Holt sprach in einem Q&A, das über Instagram stattfand, nun für Babymetal aus. Dort wurde er nämlich nach seiner Meinung zu dem japanischen Duo gefragt und antwortete: "Wieso nicht? Die Leute wollen lästern? Sie sind da draußen…
Weiterlesen
Zur Startseite