Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Slayer: Lombardo und King wollten neue Band gründen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slayer haben sich bekanntlich 2019 zur Ruhe gesetzt. Wäre es nach Bassist und Sänger Tom Araya gegangen, hätten die US-Thrasher schon früher den Schlussstrich gezogen. Denn der Lockenkopf liebäugelte laut dem damaligen Schlagzeuger Dave Lombardo bereits in den frühen 2010er-Jahren mit dem Ruhestand. Deswegen waren Lombardo und Gitarrist Kerry King drauf und dran eine neue Band zu gründen – mit Gary Holt von Exodus.

Erste Wahl

Dies hat der Thrash-Drummer im Ex-Man-Podcast ausgeplaudert. Holt wurde letztlich 2013 der Nachfolger von Gitarrist Jeff Hanneman nach dessen plötzlichen Tod. „Als ich noch in der Band war, wusste ich, dass Tom in Rente gehen wollte. Ich wusste, dass er aufhören wollte. Tatsächlich wollten Kerry und ich eine neue Band gründen, nachdem sich Tom zur Ruhe gesetzt hat. Und wir haben tatsächlich Gitarristen beobachtet. Als Slayer auf dem Hellfest spielten, sagten wir: ‚Kommt, wir schauen uns Exodus an.‘ Also gingen Kerry und ich hinüber zu der Bühne, auf der Exodus spielten.

Und wir stellten uns an die linke Seite der Bühne und schauten uns Gary an. Jeff war noch in der Band. Jeff spielte noch Gitarre, ihm ging es gut. Und ich sagte zu Kerry:‘ Das ist unser Mann. Das ist der Gitarrist, den wir brauchen.‘ Und wie sich herausstellen sollte, als das Leben weiter ging, mussten wir Jeff ersetzen. Wir haben Gary nicht gesagt, dass Kerry und ich eine neue Band gründen wollten. Aber er war die erste Wahl gewesen, als dieser Moment gekommen war. Und ich war damit einverstanden, jeder war dieser Meinung. Jeff war damit ebenfalls einverstanden.“

WORLD PAINTED BLOOD von Slayer jetzt bei Amazon holen!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Eddie Van Halen wollte einst bei Kiss einsteigen

1984 ist vielleicht das Van Halen-Album schlechthin - mit Klassikern wie ‘Jump’, ‘Panama’ und ‘Hot For Teacher’. Es wäre doch wirklich extrem schade gewesen, wenn diese Platte niemals das Licht der Welt erblickt hätte. Doch offenbar wäre es beinahe dazu gekommen, denn: Eddie Van Halen hatte einst bei Gene Simmons von Kiss angerufen und seine Dienste an der Gitarre angeboten. Freundschaftliche Absage Dies plaudert Guns N’ Roses-Manager Alan Niven in einem aktuellen Interview (siehe Video unten) aus. So hätte es "offensichtlich eine Zeit gegeben, in der Eddie Van Halen so frustriert gewesen war - das muss um 1983 herum gewesen…
Weiterlesen
Zur Startseite