Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Slayer-Reunion hatte „seltsames Timing“, sagt Phil Demmel

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Für die komplette Metal-Welt kam die Live-Wiedervereinigung von Slayer am 21. Februar 2024 aus heiterem Himmel. Unter anderem verwunderte der Zeitpunkt, zu dem die Reunion kommuniziert wurde, hatte doch Kerry King erst kurz zuvor sein erstes Soloalbum angekündigt. Die gleichen Gedanken hatte übrigens auch der ehemalige Machine Head-Gitarrist Phil Demmel, der in Kings eigener Band als Lead-Gitarrist fungiert.

Starke Irritation

Im Interview mit Good Company (siehe Video unten) gab Demmel zu Protokoll: „Ja, das hat mich kalt erwischt. Ich wusste gar nichts davon. Dass man einen Slayer-Gig ankündigt, bevor wir [Kerry Kings Solo-Band — Anm.d.A.] überhaupt eine Show gespielt haben, fand ich echt seltsam. Slayer gehen mich nichts an. Warum und wie gehen mich nichts an. Aber ich hatte Fragen, als ich zuerst davon gehört habe. Und sie wurden beantwortet. So bin ich zu 100 Prozent im Reinen mit allem, was passiert.“ Das Fan-Lager von Slayer hat die Reunion entzweit. Die Seite ist aus dem Häuschen, die andere wirft den Thrashern Heuchelei und Geldgier vor.

Lisa Holt, die Gattin von Slayer-Gitarrist Gary Holt kommentierte die negativen Kommentare wie folgt: „Ja, es ist wahr. Und es ist ein aufregendes Abenteuer für die Band und die Fans! Für all die Leute, die sagen ’Sie lügen‘ und ‚Ihnen muss das Geld ausgegangen sein‘ oder ‚Das ist nicht Slayer ohne und ohne‘ — ich habe eine Idee für euch alle: GEHT EINFACH NICHT HIN. Das ist keine Tour, es sind ein paar Termine. Und verdammt große Neuigkeiten! Freut euch einfach darüber, dass diese erstaunliche Band in diesem Jahr einige großartige Shows spielen wird. Geht hin oder lasst es sein, es interessiert niemanden!“

🛒  SLAYER-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt (Teil 3)

Die kompletten 94 Reviews der wichtigsten Alben des Metal-Jahres 1994 findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Samael CEREMONY OF OPPOSITES Nach zwei pechschwarzen Auftaktalben zelebrieren die Schweizer auf ihrem von Waldemar Sorychta produzierten Drittwerk in der Tat das Aufeinanderprallen gegensätzlicher Welten: Samael erweitern ihren garstigen Black Metal um merkliche Keyboard-Einflechtungen und Samples, die bereits gen Industrial Metal deuten. Dank des hier begonnenen, gleich gekonnt dargebotenen Spagats genießt die Gruppe um die Pionierbrüder Vorph und Xy in der Szene bis heute eine…
Weiterlesen
Zur Startseite