Toggle menu

Metal Hammer

Search

Slipknot: Chris Fehn war „nur“ Mitarbeiter der Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem der Slipknot-Perkussionist und Hintergrundsänger Chris Fehn seine Bandkollegen und den Business-Manager der Band Robert Shore verklagte, ist der Musiker nicht länger Teil der Masken-Band. Nun kommentierte Robert Shore die Anklage des Musikers.

Bisher war bekannt, dass Fehn in seiner gerichtlichen Aussage bemerkte, dass er nicht gerecht von seinen Bandkollegen bezahlt wurde. Ihm sei immer gesagt worden, dass das Geld aus Merchandise und Touring durch ein Unternehmen geleitet wurde, welches die Gewinne gerecht unter den Mitgliedern der Band aufteilt.

Fehn behauptete jedoch, dass seine Kollegen mehrere andere mit der Band verbundene Unternehmen in verschiedenen Bundesstaaten gegründet haben, um Einnahmen zu sammeln. Darüber hätte er keine Kenntnis gehabt und behauptete, nie einen Cent von ihnen erhalten zu haben. Er beschuldigt speziell die Bandleader Shawn Crahan und Corey Taylor, zwielichtige Geschäfte zu machen.

Keine gleichberechtigte Partnerschaft

Aus der nun dem Gericht vorgelegten Erklärung vom Anwalt Robert Shores, in die Rock Feed einige Einblicke gab, geht nun hervor, dass Fehn nie ein gleichwertiger Partner in der Band war, aber als eine Art Angestellter fungierte, der eine Gebühr für seine Arbeit erhalten habe und somit auch bezahlt wurde. Der genaue Wortlaut im Dokument, liest sich wie folgt:

“Mr. Fehn performed with Slipknot and received a fee for doing so. He is not a shareholder, owner or member of any business entity he names as a defendant in this action.”

Als Gründungsmitglieder und kreativer Kern der Band sind lediglich Corey Taylor und Shawn Crahan (Clown) eingetragen. Robert Shore plädiert darauf die Anklagen fallenzulassen. Ob Fehn sich so schnell geschlagen geben wird, wird sich noch zeigen.

 

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor: Rock und Metal beim Super Bowl sind überfällig

Beim Super Bowl regieren neben dem American Football die Genres Hip-Hop und Pop. Disturbed-Frontmann David Draiman will das ändern und die US-Nationalhymne beim nächstjährigen Super Bowl singen. Für dieses Vorhaben erhält der glatzköpfige ‘Sounds Of Silence’-Sänger nun Unterstützung von Corey Taylor. Der Slipknot und Stone Sour-Frontmann hält es für "lange überfällig", dass Rock und Metal beim NFL-Finale Einzug halten. Metaller aller Länder, vereinigt euch! So schrieb Taylor in den sozialen Medien: "Es ist lange überfällig, dass Rock und Metal beim Super Bowl vertreten sind. Lasst uns uns Gehör verschaffen und unseren Bruder David Draiman von @Disturbed unterstützen. Und lasst die @nfl wissen,…
Weiterlesen
Zur Startseite