Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Slipknot: Chris Fehn ist raus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Diese Reaktion kam schnell. Nach seinen letztwöchigen Anschuldigungen (siehe unten) wurde Chris Fehn (#3) konsequent und folgerichtig aus der Band geschmissen. Fehn, bekannt für das Tragen von Masken im Pinocchio-Stil, trat seit 1998 mit Slipknot auf und hatte an allen Alben der Band teilgenommen.

Der jetzt ehemalige Slipknot-Perkussionist und Background-Sänger Chris Fehn hatte Klage gegen seine Band-Kollegen erhoben, berichtete The Blast. Er behauptet dabei, dass er für seine jahrelangen Tourneen mit der Gruppe nicht angemessen entschädigt worden sei. Folgendes Statement findet sich auf der Band-Homepage. Unklar ist, ob Fehn von sich aus gegangen ist oder er aus der Band geschmissen wurde.

Slipknot’s focus is on making album #6, and our upcoming shows around the world, our best ever. Chris knows why he is no longer a part of Slipknot. We are disappointed that he chose to point fingers and manufacture claims, rather than doing what was necessary to continue to be a part of Slipknot. We would have preferred he not take the path that he has, but evolution in all things is a necessary part of this life.
Long Live The Knot.

In seiner Klage behauptet Fehn, dass ihm immer gesagt wurde, dass das Geld aus Merchandise und Touring durch ein Unternehmen geleitet wurde, welches die Gewinne gerecht unter den Mitgliedern der Band aufteilt. Fehn behauptet jedoch, dass er kürzlich entdeckt hat, dass seine Kollegen mehrere andere mit der Band verbundene Unternehmen in verschiedenen Bundesstaaten gegründet haben, um Einnahmen zu sammeln.

„Geschmuggelte Slipknot-Gelder“

Fehn sagt, er hat keine Kenntnis von den einzelnen Unternehmen und behauptet, nie einen Cent von ihnen erhalten zu haben. Er beschuldigt speziell die Bandleader Shawn Crahan und Corey Taylor, zwielichtige Geschäfte zu machen.

Fehn möchte, dass eine vollständige und offene Rechnungslegung für die Unternehmen und Vermögenswerte von der Band durchgeführt wird, um die Schäden und Gewinne einzutreiben, von denen er glaubt, dass sie ihm zustehen.

Die Antwort von Frontmann Corey Tayler folgte direkt auf den Fuß. Er twitterte am Donnerstag: „You’re gonna read a lot of bullshit today. This is all I’ll say. JUST YOU WAIT TIL THE TRUTH COMES OUT. Long Live The Knot.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Joey Jordison: Slipknot reagieren auf seinen Tod

Die gesamte Metal-Welt trägt heute schwarz. Die Trauer um den mit lediglich 46 Jahren verstorbenen ehemaligen Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison erscheint schier grenzenlos. So haben natürlich auch seine einstigen Band-Kollegen Corey Taylor, Jim Root und Shawn "Clown" Crahan reagiert und auf ihren Kanälen in den Sozialen Medien schwarze Rechtecke als symbolisches Statement gepostet (siehe unten). Game Changer Doch damit nicht genug: Zahlreiche andere Weggefährten, Freunde und Bekannte aus der Metal-Szene haben sich zu Wort gemeldet. Frédéric Leclercq (Kreator, ex-Dragonforce), mit dem Joey Jordison in Sinsaenum gespielt hatte, schrieb: "Ich werde dich vermissen mein Bruder." Trivium-Drummer Alex Bent kommentierte: "Mir fehlen die Worte.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €