Slipknot: Corey Taylor holt Sohn Griffin auf die Bühne

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slipknot haben am Mittwoch, den 20. Juli im Romexpo in der rumänischen Hauptstadt Bukarest ihre Europatournee begonnen. Als Supportbands fahren Jinjer aus der Ukraine sowie Vended mit. Bei letzterer Gruppe sitzt Shawn Crahans Sohn Simon am Schlagzeug, und Griffin, der Filius von Corey Taylor, singt als Frontmann.

Krasse Starthilfe

Nun gab es beim europäischen Auftaktkonzert von Slipknot eine schöne sowie menschelnden Einlage. Corey Taylor holte seinen Junior Griffin nämlich für einen Song auf die Bühne. Zusammen sangen Vater und Sohn dann ‘Custer’ (siehe Fan-Videos unten). Der Track war die dritte Single-Auskopplung aus dem 2014er-Album .5: THE GRAY CHAPTER. Die beiden machen auf jeden Fall keine schlechte Figur zusammen. Vended haben im Herbst 2021 ihre erste EP (siehe ebenfalls unten) und darüber hinaus ein paar einzelne Songs veröffentlicht. In einem Interview wurde Griffin Taylor darauf angesprochen, ob er das Feedback zu den Songs seiner Formation verfolgt.

„Ich schaue mir die Reaktionen der Leute tatsächlich an“, erwidert der blaue Lockenkopf. „Und ich bekomme tatsächlich viele Reaktionen rein. Denn ich liebe die Menge. Ich liebe die Fans, weil sie für meinen Papa da waren. Und sie werden für mich da sein. Doch ich werde sie nicht dazu zwingen. Auch wenn wir Gegenwind wegen der Vergleiche und der Ähnlichkeiten zu Slipknot kriegen. Aber wir sind anders. Es gab Momente, als ich ein paar Hasskommentare auf YouTube gelesen hatte, da bin ich buchstäblich in die Badewanne gestiegen, habe sie volllaufen lassen und sofort zu weinen angefangen. Mir ging es einfach so schlecht, bevor wir hierher kamen. Jetzt geht es mir gut, weil ich bei meinen Freunden bin.“

🛒  DAS NEUE SLIPKNOT-ALBUM BEI AMAZON VORBESTELLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jinjer fühlen sich vom Krieg zu neuen Songs inspiriert

Der Krieg in der Ukraine dauert nun schon fast ein halbes Jahr an. Die Menschen dort müssen ihre Erlebnisse natürlich irgendwie verarbeiten -- die Jazz-Djent-Gruppe Jinjer macht dies musikalisch. Dies hat Bassist Eugene Abdukhanov in einem aktuellen Interview verraten, dass er mit "EMP" auf dem Bloodstock Open Air geführt hat (siehe Video unten). Inspiration zuhauf Jinjer haben mit WALLFLOWERS zwar erst 2021 ihr jüngstes Werk veröffentlicht. Doch darauf angesprochen, ob das Quartett eventuell trotzdem schon schon an einem neuem Album arbeitet, sagte Abdukhanov: "Wir haben tatsächlich schon ein paar Lieder geschrieben. Wegen des Krieges hatten wir nichts anderes zu tun.…
Weiterlesen
Zur Startseite