Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Slipknot denken bereits über nächstes Album nach

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während Corey Taylor gerade mit seinem Solo-Debüt reüssiert, schmieden der Sänger und seine Hauptband Slipknot offenbar bereits Pläne für den Nachfolger von WE ARE NOT YOUR KIND. So hat der 46-Jährige kürzlich im Interview bei „That Jamieson Show“ verraten, dass sich die Masken-Metaller bereits gedanklich mit ihrem siebten Studioalbum befassen.

Abgedrehte Geisteshaltung

„Ich habe gerade vor ein paar Tagen mit Clown [Perkussionist M. Shawn Crahan – Anm.d.R.] gesprochen“, offenbart der Slipknot-Frontmann. „Es ging darum, was wir tun sollen. Denn offensichtlich denken wir darüber nach, wie das nächste Album sein könnte. Und er ist schräg drauf, Junge. Das ist bombig. Ich liebe es, wenn er in dieser verrückten Verfassung ist. Denn ich weiß, dass ich Zeug hören werde, dass ich niemals zuvor gehört habe. Er ist so verdammt kreativ. Und das inspiriert Jim [Root, Gitarrist – Anm.d.R.]. Und alle Dominosteine fangen echt an, umzufallen. Das ist also ziemlich irre. Ich kann es kaunm erwarten.“

Mit WE ARE NOT YOUR KIND landeten Slipknot nach ALL HOPE IS GONE (2008) und .5: THE GRAY CHAPTER (2014) zum dritten Mal an der Spitze der US-Album-Charts. Der Erfolg der zum Teil äußerst experimentellen Platte hat die Band selbst überrascht, wie Corey Taylor verrät: „Das haben wir ehrlich gesagt nicht erwartet. […] Es hat uns total umgehauen. So gut hat sich noch kein Album von uns verkauft. Es war wahrscheinlich auch unsere menschlichste Platte. Weil sie so rund und reif war und dennoch dieselbe Wildheit hatte, mit der wir versuchen, an alles heranzugehen. Insofern könnten wir nicht stolzer sein. Das hat mich dazu gebracht, sie wieder anzuhören und mich zu fragen: ‚Was zur Hölle haben wir da drauf gepackt, das es den Leuten erlaubt, die Verbindung herzustellen? Was war der Schlüssel?“

cmft von corey taylor jetzt bei amazon holen!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Rob Halford hätte gern Stimme von 1991

Rob Halford von Judas Priest wünscht sich manchmal seine Stimme von 1991 zurück. Dies offenbarte der 69-Jährige in der jüngsten Folge des Podcasts "Let There Be Talk" (siehe unten). So fragte ihn Gastgeber und Moderator von Dean Delray, ob er irgendwelche Aufwärmübungen für die Stimme mache, bevor er auf die Bühne geht. Angepasste Erwartungen Die Antwort des Judas Priest-Frontmanns: "Ich gehe einfach raus und mache es. Und da ich dies nun mittlerweile für mehr als 50 Jahre getan habe, muss ich mir wirklich meine Stimme aufheben. Ich muss sichergehen, dass sie die Kraft hat. Denn wenn du trinkst, ist das…
Weiterlesen
Zur Startseite