Toggle menu

Metal Hammer

Search

Slipknot: Tochter von Shawn „Clown“ Crahan gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Schock im Slipknot-Lager: Perkussionist Shawn „Clown“ Crahan hat einen persönlichen Verlust zu beklagen. Es handelt sich um seine jüngste Tochter Gabrielle, die am Samstag, den 18. Mai aus dem Leben geschieden ist. Im wortwörtlich zarten Alter von lediglich 22 Jahren. Sie war eines von vier Kindern, dass Crahan zusammen mit seiner Frau Chantel hatte. Zur Todesursache machte der Musiker keine Angaben, sondern bat in einem Post in den sozialen Medien, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

„Mit gebrochenem Herzen und in tiefstem Schmerz muss ich euch alle informieren, dass meine jüngste Tochter Gabrielle gestern am Samstag, den 18. Mai verstorben ist. Sie war 22 Jahre alt. Information zur Beerdigung werden noch mitgeteilt. Meine Familie und ich bitten darum, dass unsere Privatsphäre respektiert wird, während wir vorwärts schreiten. Danke euch. Alles Liebe, Clown“ 

Trauer und Wut

Corey Taylor sprach seinem Slipknot-Kollegen sein Beileid aus: „Mein Herz ist für meinen Bruder gebrochen. Bitte haltet die Crahan-Familie in euren Gedanken und und in eurer Liebe. Sie wird vermisst werden.“

Des Weiteren ließen ein paar Geschwister von Gebrielle im Netz ihrer Trauer freien Lauf. So schrieb ihr Bruder Simon Crahan: „Heute ist der härteste Tag überhaupt. Ich bin verwirrt. Ich bin wütend. Ich bin traurig, einfach nur traurig, einfach richtig traurig. Gabri, ich vermisse dich so. Ich vermisse dich wie niemand anderen. Wir waren die besten freunde. Wir hatten eine gute Bindung, und jetzt bist nicht mehr hier. Ich liebe dich, Gabri, und ich weiß, du wirst das immer wissen.“

Schwester Alexandria gab zu Protokoll: „Gestern ist meine kleine Schwester Gabrielle gestorben. Ich stehe unter Schock und habe keine Idee, wie ich die Welle an Gefühlen verarbeiten soll, die ich erfahre. Trost bekomme ich in diesen Momenten von meiner Familie, meinen Freunden und Katzen. Bitte schickt meinen Eltern und Brüdern gute Energie. Dieser Verlust hinterlässt das größte Loch, und unsere Leben werden nie mehr dieselben sein. 22 ist zu jung zum Sterben.“

Außerdem machte die Tochter des Slipknot-Strippenziehers eine klare Ansage an Leute, die über die Todesursache ihrer Schwester spekulieren. „Jeder kann sich so viel fragen, wie er will. Es hat allerdings noch keine Autopsie gegeben. Wir haben auch nicht alle Antworten. Ihr könnt euch fragen, aber fragt verdammt noch mal nicht mich und redet nicht mit anderen im Internet darüber, als ob irgendjemand von euch meine Familie kennen würde.“

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Kinder-Band entdeckt den inneren Teufel

Nachwuchsmusiker müssen gefördert werden. Gut, dass es Organisationen wie die O’Keefe Music Foundation gibt, die sich genau dafür einsetzen. Hier werden Kinder und Heranwachsende dabei unterstützt, Musik professionell aufzunehmen – und das gänzlich kostenfrei. Gegründet wurde die O’Keefe Music Foundation von Aaron O’Keefe. Sie wird durch Spenden gestützt. Die jungen Musiker covern routinemäßig Metal-Songs, die auf O’Keefes YouTube-Channel zu sehen sind. Dabei wurden schon unter anderem Tracks von Tool, Pantera, Danzig, Clutch und auch ein Cover zu Slayers ‘Raining Blood’ gespielt. Jetzt folgt eine weitere Eigeninterpretation mit einem passenden Musikvideo zu Slipknots ‘The Devil in I’. Der Song wird von…
Weiterlesen
Zur Startseite