Slipknot wollten sich mit Joey Jordison versöhnen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Joey Jordison ging am 26. Juli 2021 von uns. Davor hatten Slipknot offenbar vor, eine Brücke über die Kluft zwischen der Band und ihrem einstigen Schlagzeuger zu bauen. Dies gab Frontmann Corey Taylor im Interview mit „The Fader“ zu Protokoll. So wurde der Sänger gefragt welchen Einfluss der Tod von Jordison auf die Arbeiten am aktuellen Album THE END, SO FAR hatte.

Jetzt oder nie

„Es hat sich definitiv eingeschlichen, weil es geschehen ist, während wir an Teilen der Musik gearbeitet haben. Wir haben das Album ihm gewidmet“, sagte Corey Taylor über Joey Jordison. „Wir hatten gehofft, es würde nicht passieren. Und als es doch geschehen ist, war es eine traurige Auflösung. Denn er war so kreativ und explosiv. Ich wünschte einfach, wir hätten ihn nicht so früh verloren. Wir hatten gehofft, uns mit ihm zu versöhnen. Folglich ist es eines dieser Dinge, die dir sagen: Was auch immer du tun must, mach es jetzt. Denn du weißt nie, wann du jemanden verlieren wirst.“

Des Weiteren sprach Corey Taylor darüber, dass mit Gründungsbassist Paul Gray zuvor ein Band-Mitglied an einer Drogenüberdosis gestorben ist — im Jahr 2010. „Das hat uns auf jeden Fall ein wenig aufgeweckt. Wir haben dadurch realisiert, dass wir nicht mehr die Jüngsten sind. Es wird eine Zeit kommen, wenn wir anfangen, einander zu verlieren. Und wir sollten die Zeit nutzen, die wir jetzt miteinander haben. Ich habe versucht, diese Typen wissen zu lassen, was ich ihnen gegenüber und der Musik, die wir gemeinsam gemacht haben, fühle. Wir sind alle so unterschiedliche Menschen — und wir machen nach all diesen Jahren immer noch zusammen Musik in dieser Geschwindigkeit. Daher müssen wir einander schätzen.“

🛒  THE END, SO FAR JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Paul Stanley & David Draiman weisen Kanye West zurecht

Kanye West ist mal wieder für seine verqueren Ansichten aufgefallen. Diesmal postete der US-Rapper einen inzwischen wieder gelöschten Tweet, in dem er sagte, er "gehe auf Deathcon 3 gegenüber jüdischen Leuten". Zudem sagte West, der kürzlich auf der Fashion Week in Paris mit einem "White Lives Matter"-Shirt herumlief: "Ihr habt mit mir gespielt und versucht, jeden auszuschließen, der euren Absichten entgegentritt." Mit "Deathcon 3" spielt der 45-Jährige auf den Alarmzustand der US-Streitkräfte (Defcon) an. Dass er dabei aber das englische Wort für Tod einbaut -- in einem Satz mit Juden, ist "angesichts von mehr als sechs Millionen im Holocaust getöteten…
Weiterlesen
Zur Startseite