Soilwork-Frontmann wegen Rob Halford zu Tränen gerührt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Soilwork-Sänger Björn „Speed“ Strid spricht in einem aktuellen Interview über einen hochemotionalen Moment in seinem Leben. Vor knapp 20 Jahren beschrieb Judas Priest-Frontmann Rob Halford Soilwork öffentlich als großartige Band, die „den Metal mit ihrem innovativen Ansatz nach vorne bringt.“ Etwas, das man nicht alle Tage zu Ohren bekommt und schon mal ein Tränchen zum Kullern bringen kann.

„Es ist einfach unglaublich“, erzählt Strid. „Ich weiß noch, als ich das gelesen habe. Denn jemand hat mir davon erzählt und meinte: ‚Hast du gesehen, dass Rob Halford in diesem belgischen Magazin über dich spricht?‘ Ich sagte: ‚Was? Nein. Nein. Bist du verrückt? Nein. Komm schon.‘ (…)“ Der Musiker verrät, dass er sich beim Lesen des Artikels kaum zusammenreißen konnte und „zwei Stunden lang geweint“ hat, „weil es so überwältigend und erstaunlich war, denn er [Rob Halford] war und ist immer noch einer meiner absoluten Gesangshelden.“

1995 wurden Soilwork gegründet, die vor allem durch ihre hochgelobten Alben STEEL BATH SUICIDE (1998) und THE CHAINHEART MACHINE (1999) Bekanntheit erlangten und seit 2001 zur Nuclear Blast-Familie gehören. Die letzte Veröffentlichung der melodischen Prog-Metaller war die EP A WHISP OF THE ATLANTIC, die einen 16-minütigen Titel-Track enthält.

🛒  THE CHAINHEART MACHINE bei Amazon bestellen

teilen
twittern
mailen
teilen
Tarja Turunen spricht über mögliche Wiedervereinigung mit Nightwish

Tarja Turunen wurde am Ende der Tournee 2005 von Nightwish entlassen. Ein offener Brief wurde ihr vorgelegt, der ebenfalls auf der offiziellen Bandwebsite veröffentlicht worden war. In dem Brief sprachen die Band-Mitglieder einige Probleme direkt an. „Dir sind leider das Geschäft, das Geld und Dinge, die nichts mit Emotionen zu tun haben, viel wichtiger geworden." Die Entscheidung, sich von der Sängerin zu trennen, sah Keyboarder und Haupt-Songwriter Tuomas Holopainen als „das Schwierigste, was ich je tun musste." Für sie selbst war die Art und Weise der Trennung der absolute Beweis, dass ihre ehemaligen Kollegen keine Freunde seien. „Vielleicht werde ich eines…
Weiterlesen
Zur Startseite