Soulfly kündigen neues Studioalbum TOTEM an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Tribal-Metaller Soulfly um den Sepultura-Gründer Max Cavalera haben ein brandneues Studiowerk angekündigt. TOTEM stellt das nunmehr zwölfte Album der Formation dar und wird am 5. August auf die Märkte dieser Welt kommen. Zu dieser frohen Kunde hat die Gruppe auch einen zugehörigen Vorab-Track mitgebracht. Das aufwändig von Aimed & Framed und dem 3D-Character-Künstler Álvar Gómez Padilla produzierte Lyric-Video zu ‘Superstition’ könnt ihr euch unten reinziehen.

Vater-Sohn-Gespann

Soulfly-Mastermind Max Cavalera selbst sagt über die kommende Platte seiner Kapelle: „Mit TOTEM feiern wir die spirituelle Natur. Dieses Album mit Zyon zu schreiben, war eine zwei Jahre lange Reise. Auf dieser Platte dreht sich alles um die Freude, den Spaß und die Wut im Metal.“ Mit Zyon meint Frontmann und Gitarrist Max Cavalera seinen 29 Jahre alten Sohn, der seit 2012 am Schlagzeug bei Soulfly sitzt. Komplettiert wird das Trio von Bassist Mike Leon.

Die Band hat TOTEM im Platinum Underground-Studio in Mesa, Arizona aufgenommen. Als Ton-Ingenieure griffen den Musikern dabei John Aquilino, Arthur Rizk sowie John Powers unter die Arme. Produziert hat die Scheibe Max Cavalera selbst — in Kollaboration mit Arthur Rizk, der zuvor unter anderem bereits schon für Kreator, Municipal Waste und Code Orange gearbeitet hat. Als Gastmusiker treten auf TOTEM John Powers (Eternal Champion), Chris Ulsh (Power Trip) sowie John Tardy (Obituary) in Erscheinung. Produzent Arthur Rizk hat darüber hinaus sämtliche Lead-Gitarrenspuren beigesteuert. Das Artwork für das Album stammt von James Bousema.

🛒  RITUAL VON SOULFLY JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Die Tracklist des neuen Soulfly-Albums TOTEM:

  1. Superstition
  2. Scouring The Vile
  3. Filth Upon Filth
  4. Rot In Pain
  5. The Damage Done
  6. Totem
  7. Ancestors
  8. Ecstasy Of Gold
  9. Soulfly XII
  10. Spirit Anima

teilen
twittern
mailen
teilen
Joan Jett über Ted Nugent: "Er spielt nur den harten Kerl!"

Joan Jett hatte kürzlich verbal zurückgeschossen (siehe unten), nachdem Ted Nugent wenig diplomatisch formuliert hatte, dass die Rockerin seiner Ansicht nach in der "Rolling Stone"-Bestenliste der "100 größten Gitarristen" nichts zu suchen habe. Unter anderem sagte der Waffennarr, man müsse "Scheiße im Hirn" haben und "ein seelenloser Schwanz" sein, wenn man Jett darin aufnimmt, andere richtiggehend virtuose Gitarristen jedoch nicht. Jett ging irgendwie davon aus, dass Nugent an ihrer statt nachrücken solle. Stillos Dem widersprach der 73-Jährige nun vehement (siehe Video). So will Ted Nugent lediglich ausgedrückt haben, wie sehr er Joan Jett und ihre Musik liebt. "Aber sie kann…
Weiterlesen
Zur Startseite