System Of A Down: Bassist äußert sich zu neuen Songs

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am vergangenen Freitag veröffentlichten System Of A Down ihre ersten neuen Songs nach 15 Jahren. Die vier armenischen Band-Mitglieder möchten mit diesen auf den derzeit wütenden Bergkarabach-Konflikt aufmerksam machen. In der Region toben die schlimmsten Machtkämpfe, die die Bewohner seit 26 Jahren erleben müssen.

Nun meldete sich auch der Bassist Shavo Odadjian zu Wort. Dem amerikanischen Sender FOX 11 berichtete er, dass der Drummer John Dolmayan den Anstoß für die musikalische Rückkehr gab. „Wir müssen ein Teil davon sein. Wir müssen irgendwie helfen. Das ist größer als wir, unsere Emotionen, Gefühle und unser Ego!“, schrieb er in einem Gruppenchat. Schnell kamen alle wieder zusammen. „Wir waren zusammen auf Tour, spielten Konzerte, hingen die ganze Zeit miteinander ab. Wir sind alle Freunde. Nur im Kreativen kamen wir nicht mehr zusammen.“

Trojanisches Pferd

Anfangs waren alle Band-Mitglieder sehr nervös und wussten nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollten. Doch bereits nach fünf Minuten lockerte sich die Stimmung. „Wir lachten gemeinsam und sprachen darüber, wie die Titel unseren Leuten helfen könnten. Es fühlt sich an wie ein trojanisches Pferd, welches man nach 15 Jahren öffnet.“ Sänger Serj Tankian fügte hinzu: „Es geht darum, das Bewusstsein für die von Aserbaidschan und der Türkei verursachte humanitäre Katastrophe in Armenien zu schärfen. Und es geht darum, Spenden zu sammeln!“ Die Band spendet ihren gesamten Erlös dem Armenia Fund.

Innerhalb von zwei Wochen schafften es die in Kalifornien lebenden Künstler, zwei Songs und das Musikvideo für ‘Protect The Land’ zu produzieren. Beide Lieder stammen aus der Feder des Gitarristen Daron Malakian. ‘Protect The Land’ war ursprünglich für das nächste Album von Malakians Projekt Scars On Broadway geplant. Wie bei allen früheren Veröffentlichungen von System Of A Down produzierte Odadjian das Musikvideo und betreute das Coverartwork. Teile des zweiten Songs ‘Genocidal Humanoidz’ wurden bereits vor drei, vier Jahren innerhalb einer Jamsession von Bassist Odadjian, Schlagzeuger Dolmayan und Gitarrist Malakian eingespielt. Nur Sänger Tankian blieb damals den Aufnahmen fern.

teilen
twittern
mailen
teilen
System Of A Down: "Serj hätte schon 2006 aussteigen sollen"

Die Stimmung innerhalb von System Of A Down scheint einem neuen Tiefpunkt entgegenzusteuern. So hat Schlagzeuger John Dolmayan im "Battleline Podcast" (siehe Video unten) reichlich Dampf abgelassen. "Serj Tankian wollte schon lange nicht mehr wirklich in der Band sein", beginnt der 50-Jährige seine Ausführungen. "Und offen gestanden hätten wir uns wahrscheinlich schon um 2006 herum trennen sollen. Wir haben mehrere Male versucht, zusammenzukommen, um ein Album zu machen. Doch bestimmte Regeln wurden implementiert, die es schwierig machten, das zu tun und die Integrität dessen beizubehalten, wofür System Of A Down stehen. Also konnten wir nicht wirklich zusammenfinden und übereinstimmen. Ein…
Weiterlesen
Zur Startseite