Toggle menu

Metal Hammer

Search

System Of A Down: Keine neue Musik in Sicht

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Trotz neuer US-Tourdaten im Oktober diesen Jahres scheint es, als würden System of a Down in nächster Zeit keine neue Musik veröffentlichen. Andeutungen dazu gab Gitarrist Daron Malakian in einem kürzlich geführten Gespräch mit dem Kerrang Magazin zu Wort:

Ich schreibe Musik nicht wirklich für Leute: auch wenn niemand hören würde, was ich geschrieben habe, würde ich trotzdem immer noch weiter Songs schreiben.

Ich habe eine Menge Musik, die noch in der Zukunft veröffentlicht werden wird, egal ob mit System Of A Down oder Scars On Broadway.“

Der Musiker veröffentlichte kürzlich mit seinem Nebenprojekt Scars On Broadway den Song ‘Lives’ und damit das erste neue Material seit 2008. Das Album DICTATOR wird am 20. Juli folgen.

„Ich würde sagen, dass das Material auf dem neuen Album mehr nach System of a Down klingt als das der ersten Platte. Momentan gibt es von System Of A Down auch keine neuen Alben, also ist Scars On Broadway das Projekt, durch welches ich meine Songs herausbringe.“

https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=wsmmQ1EqSIc

Auch Frontmann Serj Tankian äußerte vor einiger Zeit in einem Interview mit dem Expert Magazin, dass er generell kein großes Interesse mehr am Texten und Singen habe:

„Scheiß aufs Singen. Ich bin es leid. Bei einem Gespräch gestern mit einem Freund habe ich mir Gedanken gemacht: Bevor wir mit dem Musikmachen begannen, war ich hauptsächlich als Poet und Sänger bekannt. Ich habe jeden Tag Gedichte geschrieben.

Es war ständig am Schreiben, was mich dazu brachte, zwei Gedichtbände zu veröffentlichen. Tatsächlich bin ich aus Worten zur Musik gekommen. Ich habe so viele Texte geschrieben, dass es aufgehört hat, interessant für mich zu sein.

Nicht weil es nichts gibt worüber ich reden oder singen möchte. Ich habe es einfach zu lange gemacht. Jetzt bin ich mehr daran interessiert, instrumentale Musikstücke zu schreiben.“

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Parkway Drive: Der Höllensturz der Verdammten

Es gab einige persönliche Verluste zu beklagen – jene verarbeitet das Quintett aus Byron Bay auf seinem sechsten Studiowerk REVERENCE. METAL HAMMER sprach mit Sänger Winston McCall unter anderem über den erbarmungslosen Dämon Krebs, seinen verstorbenen Hund sowie ein Kunstwerk von Rubens. Der erste Vorbote von REVERENCE war das düstere ‘Wishing Wells’, in dem du davon singst, wie du Gott und den Teufel umbringst. Diese Trauer­bewältigung zieht sich durch das gesamte Album. Folglich drängt sich die Frage auf, ob du oder ihr jemand Nahestehenden verloren habt. Ja, sehr, sehr nah. Die Partnerin eines Band-Mitglieds erhielt eine Krebsdiagnose während der IRE-Phase…
Weiterlesen
Zur Startseite