Tarja Turunen und Floor Jansen sind „Metal-Schwestern“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Entgegen der teils verbreiteten Auffassung, Tarja Turunens damaliger Rausschmiss bei Nightwish hätte ein Konkurrenzdenken zwischen der Musikerin und ihren Nachfolgerinnen befeuert, kann die Finnin nun offiziell einräumen, dass es sich dabei um einen Trugschluss handelt. Im Gegenteil sogar: Während eines aktuellen Interviews im „Scars And Guitars“-Podcast erklärte sie, dass die gegenseitige Unterstützung aller in der Metal-Musik-Branche tätigen Frauen enorm wäre.

Zeiten ändern sich

Aber was hat es konkret mit der Beziehung zur jetzigen Nightwish-Frontfrau Floor Jansen auf sich? Auf die Frage, ob Turunen jemals mit Jansen in Kontakt getreten wäre, antwortete sie: „Wir haben Kontakt zueinander. In letzter Zeit sogar mehr, weil sie die schreckliche Nachricht über ihre Brustkrebserkrankung mitgeteilt hatte. (…) Allerdings war ich schon immer für sie da, seit sie bei Nightwish ist. (…) Ich hoffe, dass es ihr gutgeht, dass alles läuft und sie glücklich ist. Das ist es, was ich mir wünsche. Und ab und zu, wenn ich in den Niederlanden bin, oder wenn ich dort ein Konzert spiele, kommt sie vorbei. Das finde ich wirklich sehr, sehr schön.

Ich habe das Gefühl, dass wir Metal-Schwestern sind. Das gilt aber allgemein: Wir sind alle Schwestern im Metal. Wir unterstützen uns gegenseitig, wir alle.“

Tarja fuhr fort, indem sie von ihren anfänglichen Erfahrungen innerhalb der Metal-Szene berichtete. „Ich fühlte mich ein wenig einsam, denn auf den Festivals, die ich besuchte, gab es nicht allzu viele Frauen. Oft war ich die einzige“, verriet sie. „Und heutzutage ist es unglaublich, so viele Sängerinnen zu sehen. Oft sprechen sie mich dann an (…). Das ist wirklich schön. Wir haben tolle Verbindungen zueinander und viel miteinander zu teilen. Das genieße ich heutzutage wirklich sehr.“

Turunen und Jansen traten bereits 2013 beim Metal Female Voices Fest in den Oktoberhallen in Wieze, Belgien, gemeinsam im Duett auf. Die beiden Frauen taten sich dabei für eine Version von ‘Over The Hills And Far Away’ zusammen, das ursprünglich von dem nordirischen Sänger und Gitarristen Gary Moore geschrieben und aufgenommen wurde und zuvor von Nightwish auf der gleichnamigen EP (2001) gecovert wurde.

Im Dezember 2020 nahmen die Sängerinnen an einem gemeinsamen Instagram-Livestream teil, den ihr unten sehen könnt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sodom versprechen ihr „härtestes Album jemals“

Tom Angelripper, Frontmann und Basser der deutschen Thrash Metal-Veteranen Sodom, hat kürzlich gegenüber Agoraphobic News bestätigt, dass er und seine Band-Kollegen mit den Arbeiten am Nachfolger des 2020 erschienenen Albums GENESIS XIX begonnen hätten. Drei Songs sollen bereits im Kasten sein, ansonsten schrauben die Gelsenkirchener aktuell tatkräftig an neuen Sounds. Offenbar sogar an den härtesten, die die Sodom-Historie bislang hervorgebracht hat. „Ich kann euch wirklich sagen, dass dieses das härteste Sodom-Album aller Zeiten sein wird“, versicherte Herr Angelripper. „Genau kann ich noch nicht sagen, wann es veröffentlicht wird – vielleicht nächstes Jahr oder 2024 –, weil ich ohne Druck daran…
Weiterlesen
Zur Startseite