Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Tim Tronckoe: Vision ist alles

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Tim Tronckoe findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Tim, wie bist du zur Fotografie gekommen?

Tim Tronckoe: Die Musikfotografie war und ist meine große Leidenschaft. Es war für mich schon immer faszinierend zu dokumentieren, was vor meinen Augen passiert. Als großer Musik-Fan, der alles von Metal bis Klassik hört, ist es stets sehr herausfordernd und erfüllend, einen Live-Moment festzuhalten.

MH: Welches war das erste Konzert, das du fotografiert hast?

TT: Das muss ein Deathstars-Konzert gewesen sein. Es war ein kleiner Veranstaltungsort in Belgien und ich erinnere mich, dass ich direkt nach der Schule dorthin geeilt bin, um einen guten Platz zu bekommen.

MH: Wie bereitest du dich auf ein Fotoshooting mit einer Band vor?

TT: Alles beginnt mit einer Idee, einem Konzept. Manchmal gibt es aber keines, und ich bekomme absolut freie Hand, was sehr herausfordernd ist, denn jeder Künstler besitzt eine persönliche Vision. Die Musiker machen einen Vorschlag, und ich führe diesen weiter. Wir setzen uns zusammen hin und erstellen gemeinsam ein Moodboard (eine visuelle Darstellung oder Sammlung von Ideen, die oft verwendet wird, um den Stil, die Stimmung oder die Richtung eines Projekts zu definieren beziehungsweise zu illustrieren – Anm.d.A.).

Entwicklung sichtbar machen

Mein Mann und ich haben kürzlich auch damit begonnen, die Garderobe für unsere Fotoshootings festzulegen. Für die neuesten Bilder von Within Temptation waren wir beispielsweise für fast das gesamte Styling verantwortlich. Es ist eine schöne Herausforderung, einen Künstler aus seiner Komfortzone zu holen, ohne dass er seine Identität verliert.

MH: Welches Setting hattest du für die neuesten Fotos von Within Temptation im Kopf? Haben ihre neuen Lieder eine Rolle gespielt?

TT: Musik hat immer Einfluss auf die Vorbereitung für ein Shooting. Für diese Session wollte ich, dass alles schön, hell, sauber und modern aussieht. Keine Schlösser, kein Gothic-Vibe, ohne das Image der Band zu verlieren. Within Temptation haben sich im Lauf ihrer Alben sehr entwickelt, und das wollte ich dokumentieren. Die Leute müssen die Bilder sehen und erkennen, dass es ein brandneues Kapitel in der Geschichte der Band ist. Da komme ich ins Spiel.

Wie wichtig die persönliche Beziehung zwischen Fotograf und Künstler(n) ist, wie sich die Musikfotografie im Lauf der Jahre weiterentwickelt hat und welche Fotosession Tim Tronckoe bislang am meisten gefordert hat, lest ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Angel: So kam Rob Cavestany mit Metallica in Berührung

Vermutlich erinnert sich jeder daran, wann er zum ersten Mal Metal hörte. Und wahrscheinlich auch daran, wie zum ersten Mal den ganz großen Bands lauschte. In einem Interview, das auf dem YouTube-Kanal EMGtv zu sehen ist, sprach Death Angel-Gitarrist Rob Cavestany nun über seine erste (musikalische) Begegnung mit Metallica – und offenbarte, welche ihrer Platten seine liebste ist. Einschneidendes Erlebnis für Death Angel „Es war wahrscheinlich in einem Auto, während wir auf dem Rücksitz feierten“, entsinnt sich Rob.„Aber es war mit Sicherheit das erste Album KILL ’EM ALL (1983 - Anm.d.A.).“ Schon bald darauf sollte er mit seiner Band Death…
Weiterlesen
Zur Startseite