Tristania trennen sich nach 26 Jahren

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach 26 Jahren gemeinsamer Historie gaben die norwegischen Gothic/Symphonic Metal-Virtuosen Tristania kürzlich ihre Auflösung via Social Media bekannt. Auch die noch ausstehenden Tour-Termine wird die Band nicht mehr wahrnehmen – die seit 2021 aufgeschobene Lateinamerika-Tournee fällt aus. Die unerwartete Nachricht ereilte die Online-Welt am Samstagnachmittag des 17. September 2022.

Ungeahnte Umstände

Im Statement der Band heißt es: „Nach 26 Jahren in der internationalen Metal-Szene haben die Mitglieder von Tristania die schwere Entscheidung getroffen, dem Band-Geschehen ein Ende zu bereiten. Das bedeutet, dass zukünftige Pläne, einschließlich der geplanten Lateinamerika-Tournee im Dezember, abgesagt wurden.

Wie der Rest der Welt haben auch wir schwierige Jahre hinter uns. Endlich wollten wir nach vorne schauen. Und die Lateinamerika-Tour wäre das nächste große Ding für uns gewesen. Letzte Woche allerdings erreichte uns die Nachricht über ernste medizinische Notsituationen im engeren Familienkreis, was es uns nun unmöglich macht, sowohl kurz- als auch langfristige Pläne mit der Band zu verfolgen. Das war ein Schock für uns und es tut uns sehr leid, dies mitzuteilen.

Ein Vierteljahrhundert Band-Geschichte

Mit Tristania handelt es sich um eine Band, die im Rahmen ihrer Kunst nie Kompromisse eingegangen ist. Es war nie eine Option für uns, unseren Fans irgendetwas zu unterbreiten, was nicht zu 100 Prozent wahrhaftig ist. Das Timing hätte nicht schlechter sein können. Und es ist besonders erschütternd für uns, unsere Fans in Lateinamerika nun nicht mehr treffen zu können – wir hatten immer eine sehr besondere Bindung zu euch.

Wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen, die diese Entscheidung betroffen macht.

Wir möchten uns bei all jenen bedanken, mit denen wir fast drei Jahrzehnte lang zusammengearbeitet haben, um Musik zu schreiben, aufzunehmen, zu veröffentlichen und zu touren. Aber besonders möchten wir uns bei Continental Concerts bedanken, die uns während einer der bedeutendsten Etappen unserer Band-Karriere durch dick und dünn begleitet haben.

Zu guter Letzt möchten wir uns bei unseren treuen Fans auf der ganzen Welt für die tollen Erlebnisse über die Jahre hinweg bedanken. Ohne euch hätte uns die Inspiration gefehlt, so viele Jahre durchzuziehen. Es waren ereignisreiche 26 Jahre. Lasst sie uns jetzt in Ehren halten.“

Ruhe vor dem Sturm

Sängerin Mariangela Demurtas, die 2007 zu Tristania gestoßen war, teilte die Erklärung der Band und fügte die folgende Nachricht hinzu: „Ich verkünde heute leider keine guten Nachrichten… Ich werde später noch ein paar Worte zu diesem Thema verlieren… Entschuldigt mich für den Moment, aber es ist nicht einfach, diese Zeilen zu schreiben.“

Im März 2022 sprach die Frontfrau noch mit Terra Relicta über die Zukunft der totgeglaubten Band, die seit 2013 keine weitere Albumveröffentlichung mehr vorzuweisen hatte. Damals erwähnte sie, dass das Fortleben von Tristania Band-intern ein brisantes Diskussionsthema darstellen würde. „Wir müssen das Leben von fünf oder sechs verschiedenen Leuten unter einen Hut kriegen, und manchmal ist das nicht einfach“, sagte sie. „Zudem sind wir alle mit unseren eigenen Projekten beschäftigt. (…) Ich kann also nichts versprechen. Ich kann nur sagen, keine Sorge, Tristania ist nicht tot.“

Dass unvorhergesehene Umstände diese Aussage nun invalidieren würden, konnte niemand wissen. Wir wünschen allen Band-Mitgliedern viel Kraft für diese fordernde Zeit und wünschen alles Gute für zukünftige Vorhaben.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Apokalyptischen Reiter blasen ihre Herbst-Tour ab

Die Apokalyptischen Reiter entlassen uns mit einer Hiobsbotschaft ins Wochenende, und diese hat wirklich niemand kommen sehen. Anstatt mit voller Kraft in die nächste Tournee vorauszureiten, scheint Gegenteiliges der Fall zu sein. Die Nerven liegen blank, die letzten Kraftreserven der Band sind aufgebraucht, und somit haben sie die Tour für beendet erklärt, bevor sie überhaupt ihren Anfang nahm. Diese schwere Entscheidung erfolgte allerdings nicht leichtfertig, wie aus ihrem offiziellen Statement hervorgeht. Das finanzielle Risiko einfach zu hoch Eine Tournee von vorne bis hinten aufzustellen und Monate im Voraus zu planen, erfordert Verlässlichkeit und Planungssicherheit auf allen Seiten. Diese Sicherheit sei…
Weiterlesen
Zur Startseite