Toggle menu

Metal Hammer

Search

U.D.O.: In Amerika wird die Band Accept-Songs spielen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Keine Accept Songs mehr! – Dieses Motto hatte sich Udo Dirkschneider vor einigen Jahren eigentlich entschieden zum Motto gemacht, nachdem die Setlist von U.D.O. lange Zeit Klassiker der Band enthielt. Unter dem Projektnamen Dirkschneider hatte der Musiker jedoch zusammen mit den gleichen Musikern, die auch bei U.D.O. zugegen sind, ebenfalls Shows gespielt, bei denen Accept-Song weiterhin performt wurden.

In einem Interview mit  Talking Metal wurde er erneut gefragt, ob man ihn denn jemals noch einmal Lieder wie ‚Balls To The Wall‘ auf der Bühne singen hören wird. Udo dazu: „Es war geplant, im November/Dezember mit U.D.O. nach Amerika zu kommen. Es sollte eine sechswöchige Tour werden. Diese mussten wir aber absagen [wegen der Coronavirus-Pandemie].

Die Band kommt der Bitte nach

Aber ich werde  die Wahrheit sagen. Alle Veranstalter und alle Leute meinten: ‘Bitte, bitte, könnt ihr bitte zwei oder drei Accept-Songs mit U.D.O. spielen?’ Und ich antwortete: ‘Ja.’ Ich meine, eine Show in Amerika zu machen, einen Auftritt in Amerika, ohne ‚Balls To The Wall‘ zu spielen, ist fast unmöglich. Es war ihr großer Wunsch.  […]

Normalerweise spielen wir in Europa mit U.D.O. definitiv keine Accept-Songs. Das Gute ist, dass wir, wenn wir wollen, sagen können: ‚Okay, wir machen es unter dem Namen Dirkschneider und spielen nur Accept-Lieder.“

Es bleibt also sehr wahrscheinlich, dass wir auch in Zukunft noch Accept-Lieder aus dem Mund von Udo Dirkschneider hören werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Reece sollte damals fast Rob Halford ersetzen

David Reece, ehemaliger Accept-Sänger, erzählt in einem Interview mit "Waste Some Time With Jason Green", dass er scheinbar ganz oben auf der Liste der Leute stand, die für Judas Priest als Rob Halford-Ersatz in Frage gekommen wären. „Ich war in Tennessee und hatte mich noch nicht ganz zur Ruhe gesetzt, weil ich noch Verpflichtungen hatte“, erinnert sich der Musiker. „Ich telefonierte alle zwei Tage mit Jayne Andrews [Priest-Co-Managerin]. Ich befand mich im Wettstreit mit Ralf Scheepers und Tim Owens. Es ging um drei oder vier Leute, und ich war einer von ihnen. Damals hatte ich Sircle Of Silence und einige…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €