Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Wacken-Gründer erhalten Verdienstorden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem die beiden Gründer des Wacken Open Air bereits im Frühjahr mit dem Live Entertainment Award für ihr Lebenswerk geehrt wurden, haben Thomas Jensen und Holger Hübner nun erneut eine Auszeichnung eingeheimst. Und zwar den Verdienstorden von Schleswig-Holstein. Ministerpräsident Daniel Günther von der CDU überreichte den Festival-Organisatoren den Orden am Dienstagnachmittag.

„Sie haben Wacken zur Welt-Hauptstadt des Heavy Metal gemacht und haben den Verdienstorden mehr als verdient“, findet Günther. Darüber hinaus lege das Open Air Wert auf Toleranz und Völkerverständigung  und engagiere sich auch gesellschaftlich: „Sie nutzen die Strahlkraft des Festivals, um auch sozial etwas zu bewegen.“ Zum Beispiel können Besucher während des Wacken Open Air Blut spenden und sich für eine Knochenmark-Spende bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) typisieren lassen.

Am Boden geblieben

Des Weiteren helfen die Organisatoren ihrer Heimatgemeinde Wacken, wo es geht. Beispielsweise erhielt das marode Schwimmbad eine Finanzspritze , aber die Geschäftsleute greifen auch Kindern aus sozial schwachen Familien unter die Arme. Und mit der „Wacken Foundation“ fördern die Macher aufstrebende metallische Newcomer.

Zum ersten Mal ging das Wacken Open Air im Jahr 1990 über die Bühne. Damals erschienen 800 Metalheads und zahlten zwölf Mark für eine Karte. Heute pilgern 75.000 zahlende Gäste aus aller Welt nach Schleswig-Holstein. Thomas Jensen erinnerte sich im Interview mit dem Norddeutschen Rundfunk an die Erstauflage: „Das Festival entstand aus einer Bier-Laune heraus. Ich trat mit meiner Band Skyline immer in irgendwelchen Pleite-Kneipen auf. Und Holger legte im Anschluss als DJ auf. Irgendwann hatten wir die Idee, ein Open Air-Konzert zu organisieren.“

den offiziellen w.o.a.-kalender für 2020 jetzt bei amazon bestellen!

Im kommenden Sommer treten in Wacken unter anderem Slipknot, Judas Priest, Amon Amarth und Mercyful Fate auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
5 Metal-Dokus, die ihr nicht verpassen solltet

Die besten Metal-Dokus in einer überschaubaren Liste verpacken? Kaum möglich. Wie bei der Musik auch, grätschen die verschiedenen Geschmäcker dazwischen, sobald einer Liste das Prädikat „alles gesagt“ anheftet. Stattdessen soll die Reise möglichst vielfältig sein: von den bedrohlichen Black Metal-90ern in Norwegen über ein kleines Dorf, das einmal im Jahr zum metallischen Epizentrum wird, bis zur Metal-Szene in unterschiedlichen Ländern und noch viel weiter. Metal – A Headbanger's Journey https://www.youtube.com/watch?v=VXtsDoAreBk Es steckt schon im Titel: „Metal – A Headbanger's Journey“ ist in erster Linie eine Verneigung vor einem Musik-Genre. Darüber hinaus hat es der Anthropologe und Metal-Fan Sam Dunn geschafft,…
Weiterlesen
Zur Startseite