Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Wacken Open Air: Polizei setzt Drohne ein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„Sicherheit geht vor“, heißt es bei vielen Angelegenheiten – so auch auf Festivals. Man kennt das: Wenn zum Beispiel eine Unwetterwarnung eintrudelt und sich starker Regen, heftiger Wind und Blitze ankündigen, wird die Live-Musik durchaus mal unterbrochen, um das Wohlergehen der Besucher zu gewährleisten. Beim diesjährigen Wacken Open Air geht die Polizei neue Wege hinsichtlich der Sicherheit.

So planen die Behörden beim weltweit größten Heavy Metal-Festival Anfang August eine Drohne fliegen zu lassen. Das ferngesteuerte Gerät soll die Einsatzkräfte mit Übersichtsaufnahmen vom Gelände in Schleswig-Holstein beliefern. Damit bezweckt die Polizei, kritische und potenziell gefährliche Situationen früh- sowie rechtzeitig erkennen zu können. Geplant ist übrigens nicht nur, dass die Drohne über die Köpfe der Metaller auf dem Infield schwebt. Das Mini-Flugzeug wird ebenfalls Aufnahmen von den Campingplätzen in Wacken machen.

Feier ohne Zwischenfälle

Zum ersten Mal fliegt das Gerät zwar nicht dieses Jahr, denn 2018 haben die Beamten die Drohne schon zu Testzwecken in die Luft über dem härtesten Acker der Welt steigen lassen. Allerdings geht es in knapp einer Woche zum ersten Mal ernsthaft zur Sache für den Vogel. Erfahrungen hat die Polizei bereits auf der Kieler Woche sammeln können, wo ebenfalls eine Drohne zum Einsatz kam.

Bei der Jubiläumsauflage des Wacken Open Air vom 1. bis zum 3. August soll offenbar nichts schiefgehen. Die 30. Ausgabe des Festivals ist seit rund einem Jahr ausverkauft. Auf der Bühnen werden unter anderem Slayer, Sabaton, Hammerfall, Opeth, Prophets Of Rage, Powerwolf und Parkway Drive stehen.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford plaudert über seinen "George Michael-Moment"

‘Confess’, die Autobiografie von Judas Priest-Frontmann Rob Halford, erscheint am 29. September in englische Sprache. Wie das Musikmagazin "NME" bereits nachlesen durfte, verrät der schwule Brite darin auch, dass er einst in Venice Beach verhaftet wurde, als er in den dortigen Toiletten auf der Suche nach anonymen sexuellen Kontakten war. Die Polizisten hätten es jedoch nicht an die große Glocke gehängt, weil sie Fans von Judas Priest waren. Auf die Frage des "NME", welche Wirkung es gehabt hätte, wenn er dabei geoutet worden wäre, antwortet Rob Halford: "Die Polizei tat mir einen Gefallen, indem sie es aus der Presse raushielten.…
Weiterlesen
Zur Startseite