Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Zakk Wylde über die Wirkung der Pantera-Reunion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie eine Familie

In einem Interview mit Chuck Armstrong von Loudwire Nights redete Zakk Wylde über seine aktuelle Anstellung bei den reformierten Pantera. Die überlebenden Mitglieder der Band, Philip Anselmo und Rex Brown, suchten sich letztes Jahr Unterstützung und erweckten mit Charlie Benante am Schlagzeug und Zakk die Band nach zwei Jahrzehnten wieder zum Leben.

„Alle im gesamten Team sind großartige Leute“, erzählt der neue Pantera-Gitarrist Zakk Wylde. „Es ist erstaunlich, denn wir kennen uns alle seit Jahren. Sogar die Crew und alles Drum und Dran – all diese Leute, die ich seit meinen Anfängen mit Ozzy kenne. Jeder kennt sich. Es ist einfach eine großartige Zeit. Und natürlich feiern wir die verstorbenen Pantera-Mitglieder Vinnie und Dime jeden Abend. Das ist einfach fantastisch.“

Chance für junge und alte Fans

„Das Schöne an Musik ist, dass jeder eine besondere Verbindung zur Band hat. Egal, ob Led Zeppelin, Black Sabbath, Elton John oder eben Pantera – sie alle haben die Fähigkeit, dich zurückzuversetzen, als du 13 oder 14 Jahre alt warst. Du erinnerst dich daran, wo du warst und was du getan hast, als diese Musik lief. Für viele Fans ist das einfach überwältigend. Phil macht das fast jeden Abend. Er fragt, ‚Wie viele von euch haben Pantera damals live gesehen?’“

Zakk erklärt, dass es natürlich immer noch eine starke Fan-Basis aus den alten Tagen gibt, die von Anfang an dabei war. Aber wenn Phil anschließend das Publikum immer fragt, wie viele Leute Pantera zum ersten Mal sehen, dann sei die Antwort jedes Mal überraschend: „Es ist atemberaubend. Manchmal sind es sogar 60, 70 Prozent. Irre.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lita Ford wäre fast als Bassistin bei Led Zeppelin eingestiegen

Led Zeppelin waren in den Siebziger Jahren absolute Rock-Götter – was natürlich seinen Tribut von den Mitgliedern verlangte. Vor allem Bassist John Paul Jones hatte mit dem ständigen Touren und dem Druck zu kämpfen. Daher gab es Mitte jenes Jahrzehnts tatsächlich Überlegungen, ihn zu ersetzen. Eine Kandidatin für die Stelle war überraschenderweise die damals noch blutjunge Lita Ford. In einem Interview mit Guitar World erinnert sich die Gitarristin an diese unglaubliche Situation: „Die Runanways spielten damals gerade in West Hollywood. Die Band war noch frisch zu der Zeit – wir waren alle so um die 17 Jahre alt. Aber Jimmy…
Weiterlesen
Zur Startseite