Zakk Wylde zu Pantera: Ich werde nicht wie Dimebag klingen.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Demnächst gehen die ersten Konzerte der Pantera-Reunion beziehungsweise Pantera-Tributeshows über die Bühne. Mit dabei sind natürlich die beiden verbliebenen Originalmitglieder Phil Anselmo und Rex Brown, vervollständigt wird die Combo von Anthrax-Drummer Charlie Benante und Ozzy Osbourne-/Black Label Society-Gitarrist Zakk Wylde. Letzterer will gar nicht erst versuchen, exakt wie die verstorbene Gitarrenlegende Dimebag Darrell zu klingen.

Nicht verbiegen

In einem Interview mit „Guitar World“ sagte Zakk Wylde: „Egal, was ich mache, es wird nach mir klingen. Ich kann so viel üben und originalgetreu bleiben, wie ich will, aber ich werde dem nie auskommen. Es ist wie, als ob Randy Rhoads ‘Eruption’ von Eddie Van Halen spielen würde. Egal, was er anstellen würde, es würde klingen, wie wenn Randy spielt, nicht Eddie. Du wirst Randy niemals für Eddie halten oder Eddie für Randy. Und es ist das Gleiche mit mir, wenn ich Dimebags Sachen spiele. […] Ich werde die Parts so originalgetreu wie möglich spielen und einfach ich sein. Ich werde Spaß dabei haben — wissend, dass ich nicht von mir erwarte, wie Dimebag zu klingen. Und auch niemand anders sollte das.“

Zakk Wylde stellt allerdings allerhand an, um den Sound von Pantera-Musiker Dimebag Darrell möglichst eins zu eins nachzuempfinden. So wird der blonde Hüne einiges Equipment benutzen, das ihm Darrell gegeben hat. „Ich werde meine Gitarren, Effekt und Pedale verwenden — und viele Pedale, die mir Dimebag tatsächlich gegeben hat. Zwar arbeite ich noch immer daran, wie das alles zusammenpasst. Aber ich freue mich darauf zu sehen, wie es läuft, sobald ich es weiß. Dimebags Gitarrentechniker Grady kommt ebenfalls dazu. Ich habe gewiss meinen eigenen Techniker, aber es wird großartig sein, Grady hier zu haben, um dabei zu helfen, Dime Tribut zu zollen.“ 

🛒  THE GREAT SOUTHERN TRENDKILL BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jamey Jasta prangert Bruce Dickinson an

Jamey Jasta hat in den Sozialen Medien direkt Bruce Dickinson angesprochen. Dabei fragt der Hatebreed-Frontmann den Iron Maiden-Sänger, ob es irgendetwas gebe, was ihn nicht nerve. Der ist Hintergrund ist folgender: Dickinson hatte kürzlich bei zwei Konzerten in den USA im September mit Fans geschimpft, weil sie Gras geraucht haben. Der Geruch störe Steve Harris und ihn selbst massiv. Mach dich locker! Bei der Show am 21. September im Honda Center im kalifornischen Anaheim richtete Bruce Dickinson folgende Worte ans Publikum: "Da unten rauchen so viele Leute so viel Gras. Ich wundere mich, wie ihr überhaupt etwas sehen könnt. Der arme…
Weiterlesen
Zur Startseite