Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bring Me The Horizon: Oli Sykes steht auf Rap

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach Maroon 5-Sänger Adam Levine (der sich damit einen Social Media-Diss von Corey Taylor abholte) lobt nun auch Oli Sykes das Rap-Genre in den Himmel und gibt sich gelangweilt vom Rock. Der Bring Me The Horizon-Frontmann findet Rap deutlich spannender als Rock, wie er in einem Interview mit „Music Week“ kürzlich äußerte.

„Rapper sind fast der neue Rock’n’Roll oder Punk oder was auch immer. Rock ist zahm geworden, es ist armselig und langweilig geworden. Es gibt nicht wirklich viel spannendes daran. Daher ist es wichtig, dass wir [mit Bring Me The Horizon – Anm.d.R.] zu anderen Genres hinüber kreuzen. Denn wir denken, dass wir eher dahin gehören, wo Leute einfach nur Musik mögen und es nicht darum geht, wie hart sie ist.“

Stillstand ist der Tod

Bring Me The Horizon-Keyboarder Jordan Fish stimmte in diesen Kanon mit ein: „Viele Künstler, die ich mag, haben sich andauernd während ihrer Karriere verändert. Radiohead sind eine meiner Lieblingsbands. Ich würde uns niemals mit Radiohead vergleichen, aber viele Leute haben gesagt, sie stehen mehr auf THE BENDS [Radioheads zweite Platte, noch recht klassischer Brit Rock – Anm.d.R.]. Aber ich mag dieses alte Zeug nicht. Ich mag sie, von da an als sie elektronisch wurden.“

that’s the spirit jetzt bei amazon kaufen

Das erklärt vieles. Doch damit nicht genug: Laut Oli Sykes gehe der musikalische Fortschritt von Bring Me The Horizon Hand in Hand mit ihrem Wachstum als Persönlichkeiten. „Die Musik muss damit überein stimmen, wo wir stehen. Ich denke, manche Bands in diesem Alter – wenn sie ihr fünftes Album machen – versuchen immer noch über die gleichen Dinge zu singen, um die Kids glücklich zu machen, die sie früher gehört haben.

Musik im Jetzt

Aber das entspricht nicht dem, was sie sind oder wo sie im Leben stehen. Es muss durchsichtig aussehen. Ich denke, wir haben es geschafft, als Band weiterzumachen, weil wir uns immer entwickelt und immer Musik gemacht haben, die wir wirklich, wirklich lieben. Es ist nicht Musik, die wir früher geliebt haben.“

Alles in allem klingt das nach einer schlüssigen Argument. Ob das die Musik von Bring Me The Horizon besser macht, bleibt fraglich. Wir warten außerdem noch auf einen Kommentar von Corey Taylor in dieser Angelegenheit… Die neue BMTH-Platte AMO erscheint Ende Januar 2019, das Video zur Vorab-Single Mantra seht ihr hier:

teilen
twittern
mailen
teilen
Bring Me The Horizon: Schluss mit uncoolem Metal

Lest das komplette Interview mit Bring Me The Horizon in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe. Vor dem Interview-Termin im ungewohnt vornehmen Berliner Soho House gibt es für alle Fragesteller ein Mini-Briefing, in dem kurz darauf aufmerksam gemacht wird, dass doch möglichst nicht nach Antworten in Bezug auf erste Liebschaften, fleischliche Vereinigungen oder Ähnliches gebohrt werden soll – und das, obwohl weit und breit kein Bravo-Redakteur zu sehen ist. Nun gut, müssen die schweinischen Fragen heute also wegbleiben. Wieso sich die Band aus Sheffield für die neue Platte AMO aber ausgerechnet für das mehrmals totbehandelte Thema Liebe entschieden hat, bedarf trotzdem einer…
Weiterlesen
Zur Startseite