Bring Me The Horizon: Schluss mit uncoolem Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Lest das komplette Interview mit Bring Me The Horizon in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe.

Vor dem Interview-Termin im ungewohnt vornehmen Berliner Soho House gibt es für alle Fragesteller ein Mini-Briefing, in dem kurz darauf aufmerksam gemacht wird, dass doch möglichst nicht nach Antworten in Bezug auf erste Liebschaften, fleischliche Vereinigungen oder Ähnliches gebohrt werden soll – und das, obwohl weit und breit kein Bravo-Redakteur zu sehen ist. Nun gut, müssen die schweinischen Fragen heute also wegbleiben. Wieso sich die Band aus Sheffield für die neue Platte AMO aber ausgerechnet für das mehrmals totbehandelte Thema Liebe entschieden hat, bedarf trotzdem einer Antwort.

🛒  AMO bei Amazon bestellen

„Es ist kein kitschiges Klischee-Liebesalbum“, stellt Schlagzeuger Matthew Nicholls sogleich klar. „Es geht mehr um die Liebe im Allgemeinen und bestimmte Erfahrungen, die man mit einem Partner macht. Es geht um Betrug und Emotionen.“

Lieder über kitschige Teenie-Romanzen sucht man also (zum Glück) vergeblich. Die Entstehung des Sounds von AMO war dann aber wohl doch ein freigeistiger und weniger durchdachter Vorgang, wie sich in Matts Erklärung im Anschluss erkennen lässt:

„All diese verrückten Sound-Ideen hatten wir wahrscheinlich, als wir bekifft waren und einige wilde Visionen bekamen. Das ist wirklich passiert.“ Und tatsächlich klingt das Album nach wilden, beinahe willkürlichen musikalischen Zusammenwürfelungen. Dabei zeigte die Tracklist keiner vorherigen Platte so viel Varianz.

Für jeden Geschmack gibt es also quasi einen passenden Song? „Wir hoffen auf mehr als einen“, wirft Keyboarder und Songwriter Jordan Fish ein, und lässt dabei den typisch trockenen Humor durchscheinen, der die beiden Herren auch durch den weiteren Verlauf des Gesprächs begleitet.

„Das Spezielle an ihren Liedern ist aktuell nicht der Härtegrad oder das Riffing, sondern meist das Arrangement. AMO hat diesbezüglich einiges zu bieten: Die Melodielinien laufen süffig rein, der Rock-­Faktor steht im Duell aber klar im Hintergrund“, schreibt METAL HAMMER-Autor Matthias Weckmann über AMO, das am 25.010.2019 erscheinen wird.

Lest das komplette Interview mit Bring Me The Horizon in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe.

teilen
twittern
mailen
teilen
In Flames: Björn Gelotte schert sich nicht um die Meinung der Fans

In einem Interview mit United Rock Nations wurde In Flames-Gitarrist Björn Gelotte wieder einmal gefragt, wie er und die Band versuchen würden, die richtige Balance zwischen ihrer musikalischen Vision und den Erwartungen alteingesessener Fans zu finden. Mit seiner Antwort erteilte der Musiker den Hoffnungen der Puristen eine klare Absage. Kein Blick zurück „Weißt du, das Interessante ist: Ich denke nicht darüber [mögliche Erwartungen - Anm. d. A.] nach. Ich kann das nicht", erklärte Björn. „Wenn ich anfangen würde, darüber nachzudenken, was sich andere von mir oder unserer Musik versprechen, hätte ich keine Zeit, das zu tun, was ich eigentlich tun möchte.…
Weiterlesen
Zur Startseite