Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Chester Bennington: Betrübte Worte zum Todestag

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor genau einem Jahr verstarb Linkin Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren und hinterließ ein großes Loch in der Rockwelt. Gestern postete Bassist Dave „Phoenix“ Farrell über Instagram zusammen mit einem Bild von Chester einen offenen Brief an den Frontmann. Darin schrieb er:

„Im vergangenen Jahr gab es keinen Tag, an dem ich nicht an dich gedacht habe. Ich vermisse dich, und es tut immer noch weh, dich nicht hier zu haben. Ich hatte beschlossen, nicht auf deiner Beerdigung zu sprechen, weil ich keine Worte formulieren konnte, die angemessen ausgedrückt hätten, wie ich mich fühlte …

„Du wirst geliebt und vermisst.

Ich habe beschlossen, nicht beim ‘Celebration of Life’-Konzert zu sprechen, weil ich wusste, dass ich mich anstrengen müsste, überhaupt ein Wort rauszubekommen. Und heute, ein Jahr nach deinem Ableben, suche ich immer noch nach Worten, um auszudrücken, was du deiner Familie, deinen Freunden, deinen Fans … und mir gegenüber bedeutest.

Es gibt so viel, was ich fühle und das ich sagen könnte und was ich gern sagen würde, von dem ich aber nicht weiß, wie ich es sagen soll … aber eine Sache, die ich sicher weiß, ist, dass du geliebt und vermisst wirst. Hab dich wohl mein Freund, Dave

View this post on Instagram

Chester, In the past year, there hasn’t been a day that has gone by that I haven’t thought of you. I miss you, and it still hurts to not have you here. I chose not to speak at your memorial because I couldn’t formulate the words to adequately express how I felt… I chose not to speak at the Celebration of Life Concert honoring you because I knew I’d struggle to even be able to speak at all. And today, a year after your passing, I still struggle to try and eloquently express what you mean to your family, your friends, your fans… and to me. There is so much that I feel, and that I could say, and that I would want to say, and that I don’t know how to say… but one thing I know for certain, is that you are loved, and you are missed. Be Well My Friend, Dave

A post shared by Dave Phoenix Farrell (@phoenixlp) on

Neben dem individuellen Text des Bassisten schrieben Linkin Park auch einen gemeinsamen Text an Chester, den sie über Facebook veröffentlichten. Darin brachten die Musiker unter anderem Folgendes zu Wort:

„Wir sind ewig dankbar für die Liebe, das Leben und die kreative Leidenschaft, die du mit uns und der Welt geteilt hast. Wir vermissen dich mehr als Worte ausdrücken können.“

Am Donnerstag, den 20. Juli 2017, wurde der Tod von Chester Bennington festgestellt. Er war zu diesem Zeitpunkt alleine zu Hause und wurde von einer Reinigungskraft vorgefunden. Der 41-Jährige hatte sich selbst erhängt.


teilen
twittern
mailen
teilen
Chester Benningtons Witwe veranstaltet Festival für psychische Gesundheit

Nach dem Tod von Linkin Park-Frontmann Chester Bennington gründete seine Witwe Talinda die Organisation 320 Changes Direction. Dort macht sie sich für psychische Gesundheit stark. Zusammen mit Warped Tour-Gründer Kevin Lyman hat sie nun auch das erste 320 Festival ins Leben gerufen. Stattfinden soll das Ganze am 9. Mai in Los Angeles. Das Event, das darauf abzielt, Bewusstsein für psychische Gesundheit zu schaffen, wird Auftritte einiger Bands beinhalten, sowie Diskussionsrunden und ein kostenloses Filmfestival. Bei dem werden Kurzfilme und Dokumentationen zu Thema gezeigt werden. Ein Streifen beispielsweise ist ‘Get Back Up’: ein Dokumentarfilm, der sich um den Sänger Justin Furstenfeld von Blue October dreht.…
Weiterlesen
Zur Startseite