Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif
Lyric-Video

Chester Bennington sang für Lamb Of God-Gitarrist

von
teilen
twittern
mailen
teilen

So hätten nicht wenige Fans Linkin Park gerne wieder gehört: schön metallisch, mit pumpenden Gitarren und einem aggressiven Chester Bennington. Dank Mark Morton kommen wir nun für einen Track in den Genuss, den Linkin Park-Sänger in keinem Pop-Song zu hören. Denn Chester und Mark haben für das Anfang März erscheinende Solo-Album ANESTHETIC des Lamb Of God-Gitarristen kooperiert. Das Ergebnis hört auf den Titel ‘Cross Off’, das zugehörige Lyric-Video seht ihr weiter unten.

Geschrieben wurde das Stück im April 2017 neben Morton und Chester Bennington auch noch vom kanadischen Prog-Metaller Jake Oni und Produzent Josh Wilbur. Morton, Wilbur und Oni präsentierten Chester schon das Grundgerüst des Liedes, der es direkt mochte, wie Mark Morton in einem Interview mit dem britischen „Metal Hammer“ erzählte: 

„Chester hatte schon eine Menge kreativen Input in petto, als er ins Studio kam. Das staunte ich zum ersten Mal. Er hatte mir gesagt, dass er den Song echt mag, und wir hatten gesprochen, aber ich bin nie mit Chester abgehangen, bis wir aufgenommen haben. Ich war wirklich beeindruckt, dass ein Typ auf diesem Level, an dieser Stelle in seiner Karriere, jemand von seinem Kaliber und solcher Berühmtheit, so ein Maß an Bescheidenheit und Hingabe mitbringt und die Sache behandelt, als wäre es ein Linkin Park-Stück oder sein eigenes.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Das hat mich umgehauen. 15 Minuten, nachdem wir uns getroffen hatten, standen wir uns an einem Tisch gegenüber, waren jeder mit Papierfetzen und Bleistift bewaffnet, strichen Wörter und probierten verschieden Reimschemata aus. Als das Lied dann angelegt war, atmeten wir durch und fingen an, über persönlichere Dinge zu reden – Zeug aus dem echten Leben. Er hat mich total überrascht.“

Fragt sich eigentlich wie es überhaupt dazu kam, dass Chester Bennington gemeinsame Sache mit Mark Morton machte. Der Lamb Of God-Gitarrist erinnert sich: „Ich ließ meine Leute bei seinen Leuten anrufen. Es war eine dieser Sachen, bei der wir uns fragten, als wir uns den Track anhörten, wer auf der Welt das singen könne. Und Chester kam uns dabei in den Sinn. Wir haben es fast nicht versucht, weil es Chester Bennington ist. Er ist so ein Superstar. Wir dachten, wir können ihn eh nicht kriegen. 

🛒  VII: Sturm und Drang von Lamb of god jetzt bei amazon kaufen

Aber wenn wir es nicht versucht hätten, hätten wir ihn nie bekommen, also haben wir es probiert und sein Gehör gefunden. Ich war überrascht herauszufinden, dass er mich auf dem Schirm hatte, aber mittels Lamb Of God hatte er es. Er hörte den Song und war dabei. […] Wir hatten ein paar rechtliche Dinge auszubügeln, aber auf der kreativen Seite war er sofort dabei. Und ich habe nicht realisiert, wie sehr er dabei war, bis er im Studio auftauchte. Und das war eine Erfahrung, die mich demütig gemacht hat.“

Neben Chester Bennington hat Mark Morton noch mit seinem Band-Kumpel Randy Blythe, Jacoby Shaddix (Papa Roach), Myles Kennedy (Slash, Alter Bridge), Alissa White-Gluz (Arch Enemy), Mark Lanegan, Chuck Billy (Testament), Josh Todd (Buckcherry), Mark Morales und Naeemah Maddox für seine Solo-Platte kollaboriert. Zusätzliche Saiten-Power steuerten Roy Mayorga (Stone Sour), David Ellefson (Megadeth), Ray Luzier (Korn), Paolo Gregoletto (Trivium), Mike Inez (Alice In Chains) und Jean-Paul Gaster (Clutch) bei.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Label wollte "weibliche Linkin Park" aus Evanescence machen

Evanescence-Frontfrau Amy Lee hat sich in einem Interview mit "Alternative Press" (siehe Video unten) an die schwierigen Anfangstage der Band erinnert. So habe die Plattenfirma einen dauerhaften männlichen Sänger installieren wollen, um so etwas wie eine weibliche Linkin Park-Version zu kreieren und die Songs attraktiver fürs Radio zu machen. Wir erinnern uns: Auf der Durchbruchs-Single ‘Bring Me To Life’ singt neben Amy Lee auch noch Paul McCoy von 12 Stones. Zwischenzeitlicher Rückschritt "Der ursprüngliche Kampf war, dass das Label uns ein Vorsingen abhalten lassen und jemanden Vollzeit in die Band bringen wollte, der auf den meisten Songs singt", rekapituliert Amy…
Weiterlesen
Zur Startseite