Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Corona: Mastodon-Drummer malt jeden Tag ein Clown-Bild

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als die Corona-Krise uns vor ein paar Monaten so richtig fest im Griff hatte und der Lockdown am strengsten war, musste jeder für sich herausfinden, was er mit der vielen Zeit zu Hause anfängt. So auch Mastodon-Schlagzeuger Brann Dailor. Selbiger ist bekanntlich von Clowns besessen und malt gern. Logisch also, dass er jeden Tag in der Corona-Krise ein Clown-Bild aufs Tableau gezaubert hat.

Dies hat der Mastodon-Trommler dem britischen Metal Hammer in einem aktuellen Interview verraten. Zum Zeitpunkt des Gesprächs hatte der Musiker bereits 101 Gemälde fertiggestellt. Mittlerweile dürften noch einige Kunstwerke hinzugekommen sein. Mit den Bildern verschönert Dailor allerdings nicht sein Zuhause. Stattdessen hat er sie befreundeten Metal-Musikern geschenkt. Zu den Glücklichen zählen unter anderem Lars Ulrich (Metallica), Joey Jordison (ehemals Slipknot), Chino Moreno (Deftones) sowie Mario und Joe Duplantier (Gojira).

Neuinterpretationen

Als Sujet hat sich der Mastodon-Drummer dabei oft ikonische Motive ausgewählt (siehe unten). Zum Beispiel hat er das Cover des legendären Iron Maiden-Albums THE NUMBER OF THE BEAST sowie das Kino-Poster von ‘Der weiße Hai’ (Originaltitel: ‘Jaws’) neu interpretiert.

emperor of sand von mastodon jetzt bei amazon holen!

„Diese Meditation war während dieser Erfahrung das Wichtigste für meine mentale Gesundheit“, erklärt Dailor seine Malerei. „Jeder geht damit auf seine Art um. Doch für mich war es unerlässlich, dass ich mit hinsetze und dies mache. […] Jeder ist zerbrechlich und fühlt sich irgendwie traurig. Manchmal muntern einen die Clowns auf. Und manchmal erinnern einen die Clowns daran, wie besonders menschliche Beziehungen sind und wie sehr man alle vermisst.“

 

Screenshot/Brann Dailor
Screenshot/Brann Dailor
teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein arbeiten an neuer Musik während Corona-Krise

Was machst du als Band in einer Zeit, in der zu keine Konzerte spielen kannst? Diese Frage haben sich auch Rammstein gestellt. Und wie viele andere Musikgruppen auch ist den Berlinern die gleiche Antwort eingefallen: an neuer Musik schrauben. Das hat nun Schlagzeuger Christoph Schneider im Interview auf "Radio Bob" verraten (siehe den Live-Stream-Mitschnitt von "Rammstein Belgium" unten). So sagte der Rammstein-Abgesandte im Gespräch mit Alec "Boss Burns" Völkel und Sascha "Hoss Power" Vollmer von The BossHoss in deren Sendung "Rodeo Radio - Die BossHoss Rock Show" folgendes: "Wir hätten jetzt letzte Woche das erste Konzert [des zweiten Teils ihrer…
Weiterlesen
Zur Startseite