Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

„Cyberpunk 2077“: Sex, das Ende, Keanu Reeves und DLC-Erweiterungen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Hype um „Cyberpunk 2077“ ist aktuell so groß wie nie – und der ist vor allem auch der Präsentation auf der E3 2019 geschuldet. Das Game basiert auf dem Tabletop-Rollenspiel „Cyberpunk 2020“ und ist in einer dystopischen Zukunft angesiedelt. Es ist ein Action-RPG aus der Egoperspektive und als Spieler schlüpft man in die Rolle von Söldner V. Die Hauptfigur kann nach Gusto gestaltet und den eigenen Wünschen angepasst werden: Geschlecht, Aussehen, Cyber-Implantate, Biografie oder Kleidung: Nahezu jeder Aspekt von V kann bis ins kleinste Detail modifiziert werden. „Cyberpunk 2077“ spielt in der amerikanischen Megacity Night City und bietet eine offene Welt mit insgesamt sechs Regionen und jeder Menge Nebenquests abseits der Hauptkampagne.

Cyberpunk 2077 jetzt bei Amazon.de bestellen

„Cyberpunk 2077“ wird allerdings erst im Jahr 2020 erscheinen. Bis dahin wird es aber natürlich jede Menge frischer Infos zum Spiel geben. Hier eine Zusamenfassung der neuesten Informationen rund um „Cyberpunk 2077“:

„Cyberpunk 2077“: Sex spielt eine wichtige Rolle

Die „The Witcher“-Reihe um Hexer Geralt hat es vorgemacht und auch bei „Cyberpunk 2077“ wird Sex eine große Rolle spielen. Allerdings gehen die Entwicker von CD Projekt Red hier noch einen Schritt weiter. Und das hängt vor allem auch damit zusammen, wie Spieler ihren Charakter gestalten – denn das hat natürlich Auswirkungen darauf, wie NPCs auf V reagieren. So ist es zum Bespiel möglich, V eine Frauenstimme und einen männlichen Körper zu verpassen. Doch nicht nur das, auch der Wechsel des Geschlechts soll im laufenden Spiel möglich sein. Für CD Projekt Red ist Sexualität ein wichtiger Bestandteil des Spiels – eben deshalb, da Sexualität auch im echten Leben eine große Rolle spielt.

„Cyberpunk 2077“ soll aber keineswegs zu einem Porno verkommen, stattdessen geht es bei CD Projekt Red voll und ganz darum, Spielern so viel Freiheit wie möglich zu geben. Und dazu zählt eben nicht nur die Wahl des Aussehens und der Geschlechteridentität des eigenen Charakters, sondern auch Aspepkte wie Romantik, Sexualität im Allgemeinen und Geschlechtsverkehr im Speziellen.

Trailer

Cyberpunk 2077 jetzt bei Amazon.de bestellen

„Cyberpunk 2077“: Das Ende soll belohnend sein

Auch wenn die Handlung des Spiels noch streng geheim ist: Im Gespräch mit „Prima Games“ ließ es sich UI Coordinator Alvin Liu nicht nehmen, zumindest ein paar Details zum geplanten Ende der Geschichte zu verraten – natürlich alles spoilerfrei:

„Ich will natürlich nicht zu viel verraten, aber der Handlungsbogen wird sehr befriedigend werden. Man wird auf Charaktere treffen und ihnen dabei zusehen, wie sie sich entwickeln. Es wird Konflikte und -lösungen geben. Das Ende wird sehr belohnend werden. Wir halten keine Inhalte für die Zukunft zurück, sondern Spieler bekommen das Komplettpaket ohne Ausnahmen.“

„Cyberpunk 2077“: DLCs für die Zukunft

Wenn „Cyberpunk 2077“ im nächsten Jahr erscheint, wird das Spiel in sich abgeschlossen sein. Nichtdestotrotz denkt man schon jetzt über mögliche DLC-Inhalte nach. Diese sollen ungefähr mit den DLCs von „The Witcher 3“ vergleichbar sein, denn auch „Cyberpunk 2077“ wird eine offene Welt bieten und nach Ende des Spiels werden sich Spieler nach Mehr sehnen. Und genau das will man aufgreifen und die offene Welt von „Cyberpunk 2077“ erweitern – allerdings ohne das Hauptspiel in irgendeiner Form zu beschneiden oder Inhalte bewusst zu entfernen, um sie für DLCs aufzusparen. Der Fokus liegt aktuell aber voll und ganz auf dem Hauptspiel. Es gibt zwar erste grobe Ideen für Erweiterungen, aber noch nichts Konkretes.

„Cyberpunk 2077“: Keanu Reeves und seine Rolle

Die Überraschung war perfekt, als Schauspieler Keanu Reeves während der E3 die Bühne betrat, „Cyberpunk 2077“ vorstellte und fast schon beiläufig erwähnte, dass er eine Rolle in dem Spiel haben wird. Und zwar nicht irgendeine, sondern der von Reeves gespielte Charakter Johnny Silverhand hat die zweitmeisten Dialoge im gesamten Spiel.

Keanu Reeves in seiner Rolle als Johnny Silverhand in „Cyberpunk 2077“
Keanu Reeves in seiner Rolle als Johnny Silverhand in „Cyberpunk 2077“

Doch Keanu Reeves hat Johnny Silverhand nicht einfach nur sein Aussehen und seine Stimme geliehen. Stattdessen war der 54-Jährige aktiv am gesamten Prozess beteiligt, wie Lead-Quest-Designer Pawel Sasko im Gespräch mit „Metro“ deutlich machte. So sei Reeves nicht einfach nur ein netter Mensch, sondern er stehe selbst auch total auf das Cyberpunk-Genre und hat sich deshalb auch eingebracht und neue Ideen vorgeschlagen. Dabei soll er aber immer sehr bescheiden und ganz und gar nicht egozentrisch gewesen sein.

Das belegt Sasko mit einer Anekdote, die während einer der unzähligen E3-Interviews mit Keanu Reeves entstanden ist: So hat der Schauspieler sich immer dafür stark gemacht, dass Lob auf andere projiziert wird. Die Frage, ob er während der E3-Pressevorstellung mit so einer großen Reaktion gerechnet habe, beantwortete Keanu Reeves wie folgt:

„Nein, aber das war auch nicht meinetwegen, sondern wegen CD Projekt und Cyberpunk. Es ging nicht um mich.“

Keanu Reeves‘ Rolle im Spiel:

Pawel Sasko hat außerdem noch verraten, dass Johnny Silverhand den Spieler als digitaler Geist die gesamte Zeit über begleitet und immer dabei ist. Die Beziehung zwischen V und Silverhand kann vom Spieler jedoch aktiv gesteuert werden und es kann mehrere unterschiedlige Ausgänge geben. Mehr wollte Sasko allerdings nicht verraten, um den Spaß nicht zu verderben.

„Cyberpunk 2077“ erscheint am 16. April 2020 für PS4, Xbox One und PC.

Cyberpunk 2077 jetzt bei Amazon.de bestellen

CD Projekt Red

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
„Dying Light 2“: Mehr als 25 Minuten Gameplay zum Zombie-Spiel veröffentlicht

Dank Serienhits wie „The Walking Dead“ gab es in den vergangenen Jahren eine regelrechte Überschwemmung an Zombie-Spielen. Fast monatlich erschien mindestens ein neues Game, das die Untoten im Fokus hatte. Positiv aus dieser Masse stach „Dying Light“ hervor, welches 2015 erschien. Das Zombiespiel kombiniert clever Action, Open-World und Parkours und sorgt für eine einzigartige Mischung. Der in Deutschland leider indizierte Titel stammt von den „Dead Island“-Entwicklern von Techland und eine Fortsetzung ist bereits in der Mache. „Dying Light 2“: Neues Gameplay-Video Auf der diesjährigen Spielemesse E3 wurde Fachbesuchern hinter verschlossenen Türen eine neue Gameplay-Demo von „Dying Light 2“ gezeigt, die…
Weiterlesen
Zur Startseite