Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Das steckt hinter dem Namen von Limp Bizkit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Limp Bizkit sind schrullig und albern

Kaum eine Band im Nu Metal-Bereich war so erfolgreich wie die US-Band Limp Bizkit. Aber während ihr Erfolg mit ihrer Mischung aus Hip-Hop und hartem Metal unbestreitbar ist, sind sich die meisten nicht ganz sicher, wenn es um ihren Namen geht. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, muss man also ganz zurück an die Anfänge der Gruppe gehen – ins Jahr 1995.

Denn an dieses Jahr erinnerte sich Frontmann Fred Durst in einem Interview mit dem Radiosender KDGE 102.1, in dem er nach dem Ursprung des Namens gefragt wurde. „Wir waren gerade im Proberaum und warfen Ideen hin und her“, erzählte er. „Wir versuchten, uns etwas auszudenken, das deutlich macht, dass wir uns nicht immer ernst nehmen. Wir mögen Dinge, die ein wenig abseits des Mainstream und manchmal wirklich schrullig und albern sind.“ Leider erklärte Durst in diesem Interview nicht weiter, was zur Hölle denn nun ein Limp Bizkit ist (zur Info: ein Limb Biscuit wäre ein labbriger Keks).

Abschreckende Wirkung

Etwas näher zur Antwort gelangt man durch ein 2000 erschienenes Buch über die Band, welches denselben Namen trägt. Darin steht, dass der Name in Wirklichkeit eigentlich nichts bedeutet – aber eine Reaktion hervorrufen soll: „Der Name soll die Leute abschrecken“, sagte Durst im Buch. „Viele Leute nehmen die CD in die Hand und denken: ‚Limp Bizkit. Oh, die müssen scheiße sein.‘ Von diesen Leuten wollen wir gar nicht erst, dass sie unsere Musik hören.“

Später sagte er einem Fan in einem Reddit AMA: „Ich wollte, dass es genauso leicht von der Zunge rollt wie Led Zeppelin, aber so seltsam ist, dass man Schwierigkeiten hat, ihn zu vergessen. Ich erinnere mich an Namen wie Gimp Disco, Split Dickslit, Bitch Piglet und Blood Fart. Außerdem haben wir unseren Namen oder Zweck nie wirklich ernst genommen, da die Chancen, zu diesem Zeitpunkt Erfolg zu haben, gering bis gleich null waren.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rex Brown über Pantera-Reunion: "Es geht nur um die Marke"

Rex Brown ist den Fans dankbar In einem Interview mit American Musical Supply äußerte sich der Bassist von Pantera, Rex Brown, erneut über die die Entscheidung, mit einer reformierten Version der Band auf Tour zu gehen. Zwar hat das neue Line-up mit Zakk Wylde und Charlie Benante grünes Licht von den Nachlässen der anderen Pantera-Gründer Vinnie Paul und Dimebag Darrel erhalten, ganz unumstritten ist es jedoch nicht. „Es gibt viele Wege, wie wir dieses Erbe am Leben erhalten möchten, denn die Musik wird immer noch überall gespielt“, erklärt Brown. „Wir haben eine ganz neue Generation von Fans, die das Zeug…
Weiterlesen
Zur Startseite