Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Destruction: Gitarrist „Mike“ Sifringer offenbar raus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Area 53-Festival in Österreich war eines der wenigen Festivals, die diesen Sommer in (einigermaßen) regulärer Form über die Bühne gehen konnten. Die deutschen Thrash-Veteranen Destruction spielten ebenfalls bei dem Open Air in Schladnitz bei Loeben auf — zur Verwunderung der Fans allerdings ohne Gründungsgitarrist Michael „Mike“ Sifringer. Wie Bandboss Marcel „Schmier“ Schirmer auf seiner eigenen Facebook-Seite vermeldet hat, deutet alles daraufhin, dass sich die Wege von Mike und Destruction trennen.

Komplizierte Situation

Mike selbst soll die Entscheidung getroffen haben. Am 19. August soll es eine Mitteilung zu dieser personellen Angelegenheit geben. Das komplette Statement von Destruction-Sänger und -Bassist Schmier lautet: „Ich wurde inzwischen etliche Male gefragt, warum wir auf dem ‚Area 53 Festival‘ in Österreich mit einem anderen Gitarristen gespielt haben. Und ich verstehe eure Sorge. Soweit ich weiß, geht es Mike gut. Vielen Dank, dass ihr euch nach ihm erkundigt! Leider antwortet er nicht wirklich auf meine E-Mails, und die Kommunikation ist im Augenblick schwierig. Wie es ihm tatsächlich geht, weiß ich also nicht genau. Es gab ein Problem, das zu der Entscheidung führte, für den Moment ohne ihn weiterzumachen und es wird im August ein Statement dazu geben.

Ich befinde mich derzeit in einer eigenartigen Situation, da ich die Band in COVID-Zeiten führen muss. Und wir waren sehr produktiv, haben bereits ein neues Album aufgenommen und sehen den kommenden Festivals voller Selbstvertrauen entgegen. Bitte versteht, dass das für mich eine sehr vertrackte Situation ist und das Statement kommen wird, wenn alles geregelt ist (geplant ist der 19. August). Diese unangenehmen Neuigkeiten tun mir sehr leid. Dies war nicht meine Entscheidung – er war es, der sich entschieden hat, die Band zu verlassen. Bitte wartet das in Bälde kommende offizielle Statement ab!“

🛒  LIVE ATTACK VON DESTRUCTION JETZT BEI AMAZON VORBESTELLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing: Judas Priest wollten sich auflösen

Der einstige Judas Priest-Gitarrist K.K. Downing hat in einem neuen Interview behauptet, dass sich die Band im Jahr 2010 eigentlich auflösen und nur mehr eine Abschiedstournee spielen wollte (siehe Video unten). Doch auf die letzte Konzertreise habe er keine Lust gehabt, weshalb er früher ausgestiegen sei. Nachdem sich Rob Halford und Co. dazu entschieden hätten, doch weiterzumachen, sei ihm die Rückkehr verwehrt worden. Das Ende der Band? "Als ich 2010 aufhörte und meine Stimme nicht gehört wurde und ich sehr frustriert war, haben alle übereingestimmt, die Band zu beenden", beginnt K.K. Downing seine Ausführungen. "Wir standen kurz davor, auf die 'Epitaph'-Tour…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €