Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Die Apokalyptischen Reiter: Hörprobe von DER ROTE REITER

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die angekündigte Pause war lang. Oder kurz. Je nach Sichtweise. Drei Jahre nach ihrer letzten Studioscheibe präsentieren Die Apokalyptischen Reiter ihr neues Werk DER ROTE REITER. Wir waren im Studio und haben das Album bereits gehört.

Die Hörprobe DER ROTE REITER

VÖ: 25. August 2017

Wir sind zurück

Das Album startet mit programmatischem Motto: Die Reiter sind zurück und lassen es krachen! Temporeich, punkig, mit Doublebass-Attacke und der Aufforderung: „Reiht euch ein ins neue Heer!“ Am Ende dann die Frage: „Wir sind zurück, seid ihr bereit?“

Der rote Reiter

Der Titel-Song ist purer Metal mit Zakk Wylde-Gitarren-Riff und derbem Gesang. „Ein Reiter steigt vom Himmel, das Ross in Blut getaucht, ihm folgt der Tod, die Welt wird rot.“

Herz in Flammen

Hier lassen Amorphis grüßen: Atmosphärischer Dark Rock mit starker Hookline.

Ich bin weg

Uptempo-Nummer mit nervösem Groove, der im Mittel-Part zurückgenommen wird, wodurch der Refrain Lagerfeuerstimmung verbreitet.

Folgt uns

Heftige Blastbeats bestimmen den schroffen Song, sie werden nur von einem Gitarrensolo mit langen Tönen unterbrochen.

Hört mich an

Till Lindemann könnte Pate gestanden haben. Heavy-Stampfer mit drohenden Glocken und Atmosphäre-Parts, die in der Textzeile kulminieren: „Hört mich an, ich prophezeie euren Untergang.“ Klingt wie das letzte Fanal.

Die Freiheit ist eine Pflicht

Nach rock’n’rolligem Beginn mischen sich in der Strophe Punk und Metal. Eine etwas kürzere Nummer.

Brüder auf Leben und Tod

Maritimer Song mit heftigem Groove, der textlich/melodisch an Santianos Seefahrerprosa erinnert. „Die Fahne weht am Mast, Seemann gib Acht.“

Ich nehm dir deine Welt

Regen, Donner und Erzählstimme kündigen eine der längsten Nummern des Albums an. Auffallend die poppige Klavieruntermalung und einige spacige Sound-Effekte.

The Great Experience Of Ecstasy

Der schnellste Song des Albums überrascht mit asiatischem Strophentext und englischem Refrain. Hier prügeln die Reiter echten Metal.

Franz Weiss

Pogo-Punk zum Moshen, mit Honky-Tonk-Piano und Mittelalter-Flair. Santiano und Subway To Sally lassen grüßen.

Auf und nieder

Schunkelmelodie im Intro, dann noch einmal Amorphis-Flair. „Auf und nieder, immer wieder, so schreibt das Leben seine Lieder.“

Ich werd bleiben

Der ruhigste Song der Scheibe startet mit einem jazzigen Gitarren-Lick. Das Gitarrensolo könnte auch von Slash stammen (wir kennen das: großes Videotamtam auf einsamem Felsen), ein hymnisches Albumfinale.


teilen
twittern
mailen
teilen
Primal Fear: Die Hörprobe von METAL COMMANDO

Den kompletten Studiobericht mit Primal Fear findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Die Hörprobe: METAL COMMANDO VÖ: 17.7. I Am Alive So muss…
Weiterlesen
Zur Startseite