Die besten Gitarren-Riffs aller Zeiten: Led Zeppelin, AC/DC, Guns N’ Roses u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Was ist der beste Gitarrenriff aller Zeiten? Die Frage ist so alt wie Rock und Metal selbst – er britische Sender BBC meint jetzt, in einer Umfrage die Lösung gefunden zu haben.

Demnach stammt der beste Riff aller Zeiten von Led Zeppelin, genauer aus dem Song ‘Whole Lotta Love’. Dahinter folgen ‘Sweet Child O’ Mine’ von Guns N’ Roses und ‘Back In Black’ von AC/DC.

Eine ordentliche Top 3! Auch gegen den Rest der Top-10-Liste der besten Riffs aller Zeiten kann man als Rock-Fan wenig sagen. Metalheads dagegen könnten Bands wie Metallica, Iron Maiden und Slayer vermissen.

Die Top 10 der besten Gitarren-Riffs aller Zeiten

  1. Whole Lotta Love – Led Zeppelin
  2. Sweet Child O’Mine – Guns ‚N‘ Roses
  3. Back in Black – AC/DC
  4. Smoke On The Water – Deep Purple
  5. Layla – Derek and The Dominoes
  6. How Soon Is Now? – The Smiths
  7. Down Down – Status Quo
  8. Money For Nothing – Dire Straits
  9. You Really Got Me – The Kinks
  10. Money – Pink Floyd

Die Frage, ob es der Riff oder das RIff ist, klärt dagegen der Duden und schafft Frieden.

Seid ihr mit der Liste zufrieden? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash: Guns N’ Roses "versuchen", an neuem Album zu arbeiten

Slash an Guns N’ Roses-Album beteiligt In einem kürzlichen Interview mit dem britischen Daily Star verriet Slash, dass Guns N’ Roses aktuell „versuchen“, ein neues Album zu produzieren. Es wäre das erste richtige Album der Band seit dem 2008 erschienenen CHINESE DEMOCRACY – an dem Slash damals nicht beteiligt war. Im Interview mit dem Daily Star ging es zuerst überhaupt nicht um mögliche neue Guns N’ Roses-Alben, sondern um das neue Solowerk des Gitarristen, ORGY OF THE DAMNED, welches ein Blues-Cover-Album ist und zahlreiche Gastmusiker wie Iggy Pop, Brian Johnson, Billy Gibbons oder Steven Tyler auf der Platte zu hören…
Weiterlesen
Zur Startseite