Die Metal-Alben der Woche vom 10.12. mit Rising Insane, Spidergawd, Funeral u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Rising Insane

Allerdings sind wir in den letzten Jahren schon sehr, sehr häufig an ähnlich gestalteten musikalischen Landschaften vorbeigekommen (hierzulande beispielsweise bei Annisokay), und wirklich neu ist auf AFTERGLOW nicht viel. (Hier weiterlesen)

🛒  AFTERGLOW bei Amazon

Spidergawd

Wieder deutlich Siebziger-orientierter und damit näher an den Hellacopters (minus deren Kiss-Besessenheit) als an Iron Maiden, spielen sich die Norweger auf ihrem sechsten Studioalbum durch die Classic Rock-Abteilung ihrer individuellen Plattensamm­lungen, verströmen dazu gelegentlich eine subtile Achtziger-AOR-Affinität, schaffen aber auch immer dann, wenn… (Hier weiterlesen)

🛒  VI bei Amazon

Funeral

Die Band-typischen Trademarks quälend langsam voranschreitenden Gitarrengrummelns (‘Materie’), ein orchestraler Balance-Akt zwischen Richard Wagner und Hans Zimmer (‘Ånd’) und stampfende Tieftonzupfer im Schneckentempo (‘Samarithan’) mit fluffig-rockigen Solo-Parts präsentieren genau das, was sich Anhänger des zeitlupenartigen Metal versprechen. (Hier weiterlesen)

🛒  PRAESENTIALIS IN AETERNUM bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier, in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe sowie der am 15.12. erscheinenden METAL HAMMER-Januarausgabe.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 15.07. mit Sinner, Mantar, Perish u.a.

Sinner Innerhalb der METAL HAMMER-Redaktion gibt es geteilte Meinungen zu BROTHERHOOD von Sinner. Matthias Mineur feiert das "große Zusammengehörigkeitsgefühl der beteiligten Musiker" und stellt positiv heraus, "dass BROTHERHOOD stilistisch noch breiter aufgestellt ist und im Vergleich zu den beiden Vorgängerscheiben TEQUILA SUICIDE (2017) und SANTA MUERTE (2019) eine Spur weniger in der Tradition von Thin Lizzy steht". Florian Blumann hingegen stören die "pathetisch mutmachenden Stampfer", und er bemängelt "die fast immer gleich klingenden Strophen". Mantar Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zum Album des Monats der Juliausgabe: Mantar PAIN IS FOREVER AND THIS IS THE END Uh, das kommt überraschend! Ich hätte…
Weiterlesen
Zur Startseite