„DOOM Eternal“: Komponist Mick Gordon ist mit dem Soundtrack unzufrieden und will nicht mehr mit id Software zusammenarbeiten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„DOOM“ aus dem Jahr 2016 wurde von vielen Fans weltweit gefeiert und das auch für den Soundtrack, der aus der Feder des australischen Komponisten Mick Gordon stammt. Die Mischung aus harten Gitarrenriffs und blechernen Industrialklängen sorgt für einen explosiven Mix, der perfekt zum brutalen Egoshooter von Entwickler id Software und Publisher Bethesda passt. Umso größer war die Freude, als bekannt wurde, dass Mick auch beim Nachfolger „DOOM Eternal“ die Musik beisteuern würde.

Für den Soundtrack von „DOOM Eternal“ wollte Mick Gordon neue Wege gehen und hat dafür auch mit einem Heavy-Metal-Chor aufgenommen. Im fertigen Spiel klingt die Musik zwar auch immer noch gut (hier auch unser Test zu „DOOM Eternal“), allerdings fällt auch direkt auf, dass der Soundtrack weniger abwechslungsreich ist und sich auch häufig zu wiederholen scheint. Und auch viele Fans im Internet sind der Meinung, dass die Musik aus dem 2016er „DOOM“ viel besser sei.

🛒  DOOM Eternal jetzt bei Amazon.de bestellen

„Der Soundtrack klingt furchtbar“

Fans, die die Collector’s Edition des Spiels bestellt haben, erhielten vor wenigen Tagen den Soundtrack zum Spiel als Download. In wenigen Wochen soll der Soundtrack zu „DOOM Eternal“ übrigens auch auf den gängigen Plattformen zum Kauf angeboten werden. Viele Spieler zeigten sich über die Dreingabe allerdings enttäuscht, da der Soundtrack sehr schlecht abgemischt sein soll. Alle Instrumente und Spuren wurden auf das gleiche Level angehoben, wodurch jegliche Dynamik und Nuancen verloren gehen. Ein Problem, das übrigens auch DEATH MAGNETIC von Metallica plagt.

Manche enttäuschte Gamer gehen auf Reddit sogar so weit und sind der Meinung, dass der Soundtrack furchtbar klinge.


teilen
twittern
mailen
teilen
Studie zu Sex auf Festivals veröffentlicht

Die britische Firma Lovehoney vertreibt Sextoys und wollte von 1.000 Musikliebhabern wissen, welches Festival, welches Musik-Genre, welche Band und welches stille Örtchen sie am ehesten zum Sex auf einem Festival verführt. Während lediglich nach britischen Festivals gefragt wurde, sind die Fragen nach Genre, Band und Örtchen auch für Festland-Europäer "interessant". Und wer hätte das gedacht: Immerhin 6,5% der Befragten, haben am liebsten zu (oder nach) Iron Maiden Sex. Die NWOBHM-Legenden sind damit in der Rangliste auf Platz 7. Erschreckend: Auch Justin Bieber wurde von 2% der Studienteilnehmer wohl als erotisch empfunden. Wahrscheinlich nannten die selben dann auch das Dixie als Lieblingsort für…
Weiterlesen
Zur Startseite