Endlich: Judas Priest kommen in die Rock and Roll Hall Of Fame

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest bekommen nun eine wohl verdiente Auszeichnung in der Rock and Roll Hall Of Fame. Und zwar den „Musical Excellence Award“. Dieser Preis wird immer dann verliehen, wenn ein Künstler ein Genre besonders geprägt hat. Judas Priest sind neben Iron Maiden, Black Sabbath und Motörhead die wohl bekannteste britische Metal-Band der Siebziger und Achtziger. Priest gelten mit Maiden als die Wegbereiter des „New Wave Of British Heavy Metal“.

  Vor Judas Priest haben nur zwei andere Künstler diese Auszeichnung erhalten. E Street Band und der jung verstorbene Randy Rhoads von Ozzy Osbournes Solo-Band. Obwohl Künstler 25 Jahre nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums aufgenommen werden können, sind ikonische Metal-Bands wie Iron Maiden und Motörhead noch nicht anerkannt worden. Kiss, Metallica und Deep Purple haben es bereits geschafft.

Frontmann Halford zeigte sich begeistert: „Wow, das ist so aufregend – endlich!“ ,sagte er gegenüber Billboard, nachdem er die Nachricht vor der öffentlichen Bekanntgabe erhalten hatte. „Und, Halleluja, es gibt eine weitere Metal-Band in der Hall Of Fame! Das ist der Segen, auf den wir alle gewartet haben.“

Die Zeremonie soll am 5. November im Microsoft Theater in Los Angeles laufen.

Judas Priest waren vorher bereits nominiert

„Die Stimmzettel für die Nominierung werden an ein internationales Abstimmungsgremium von mehr als 1.000 Künstlern, Historikern und Mitgliedern der Musikindustrie geschickt“, heißt es in einer Erklärung der Rock Hall. „Faktoren wie der musikalische Einfluss eines Künstlers auf andere Künstler, das Gesamtwerks, Innovation und Überlegenheit in Stil und Technik werden berücksichtigt.“

Judas Priest standen bereits für die Aufnahme in die Rock Hall im Jahr 2020 auf dem Stimmzettel, erhielten aber nicht genügend Stimmen, um in die diesjährige Klasse aufgenommen zu werden.

Im Oktober 2020 sagte Halford, dass das Heavy Metal-Genre von der Rock And Roll Hall Of Fame „nicht genug respektiert würde“. Halford weiter: „Du hast all diese Institutionen in Amerika an denen es im Grunde nur eine wirklich nette Anerkennung dessen ist, was du getan hast. Mache ich mir Gedanken ob wir irgendwann reinkommen? Eigentlich nicht. Aber ich denke, wir haben es verdient. Denn wenn ich mir die Liste der Leute anschaue, die da drin sind, dann denke ich, dass wir einen Platz haben. Und es wäre nicht nur für uns – sondern auch für die britische Heavy Metal Musik.

Auch ehemalige Judas Priest-Kollegen dabei

Laut der Hall Of Fame werden folgende Mitglieder mit ausgezeichnet: Sänger Rob Halford, Bassist Ian Hill, Gitarrist Glenn Tipton sowie Schlagzeuger Scott Travis. Neben diesen sollen auch ehemalige Weggefährten wie Gitarrist K.K. Downing und die Schlagzeuger Les Binks und Dave Holland mit einbezogen werden. Für K.K. Downing sei es ein „emotionaler Moment“, gerade weil einige Mitglieder wie Dave Holland nicht mehr unter uns weilen aber trotzdem geehrt werden.

Im Februar erklärten Hill und Halford gegenüber Billboard, dass sie gerne an der Seite von Downing bei der Einweihung der Rock And Roll Hall Of Fame später in diesem Jahr stehen würden. „Das ist kein Problem für uns“, sagte Hill. „Ken war für eine sehr lange Zeit ein integraler Bestandteil dieser Band. Er verdient es, zusammen mit dem Rest von uns dort zu sein.“ Halford prophezeite: „Es wird nicht so peinlich sein wie bei Ace Frehley und Peter Criss bei der Einführung von Kiss. Ich glaube nicht, dass es überhaupt unangenehm sein wird.“

Downing verließ Priest im Jahr 2011 aufgrund von Konflikten, mangelhaftem Management und abnehmender Qualität seiner Performance. Acht Jahre später sagte Downing, dass er sich an seine alte Kollegen gewandt habe, um an der Tour zum 50. Band-Jubiläum teilzunehmen, dass die Band aber nicht daran interessiert sei, ihn in die Feierlichkeiten einzubeziehen.

Im Jahr 2018 enthüllte Downing, dass er zwei Kündigungsschreiben an seine Bandkollegen schickte, als er beschloss, Judas Priest zu verlassen. Das erste wurde als „ein anmutiges Abschiedsschreiben, das einen sanften Rückzug aus der Musik implizierte“ beschrieben, während das zweite „wütender war und all seine Frustrationen mit bestimmten Parteien darlegte.“ Downing sagte später, dass er glaubt, dass der zweite Brief „ein Hauptgrund“ dafür war, dass er nicht bei dem 50. Jubiläum mitmischen durfte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Künstlerische Würdigung

Eine ganz besondere Ehre erfährt das Judas Priest-Kultalbum SCREAMING FOR VENGEANCE. Gewissermaßen von Fans für Fans umgesetzt, wie das Interview mit Autor Rantz Hoseley deutlich aufzeigt. METAL HAMMER: Rantz, du warst bereits Judas Priest-Fan, als SCREAMING FOR VENGEANCE erschien. Wie kamst du dazu, und hast du damals auch andere Metal-Bands gehört? Rantz Hoseley: Ich stand schon immer auf härteren Rock, doch in jüngeren Jahren mochte ich vor allem AOR-Bands wie Styx. In der siebten Klasse brachte einer meiner Kameraden eine Kassette mit ‘Hell Bent For Leather’ und ‘Killing Machine’ mit zur Schule. Wir drängten uns alle heimlich um den Ghettoblaster…
Weiterlesen
Zur Startseite