Ex-Kiss-Bodyguard „Big“ John Harte verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kiss und Iron Maiden trauern um ihren langjährigen Bodyguard. „Big“ John Harte, der unter anderem auch für Billy Idol und Prince gearbeitet hat, verstarb am Freitag, den 11. Februar in Hollywood, Florida. Er wurde 70 Jahre alt. Wie Kiss-Sänger und -Gitarrist Paul Stanley in den sozialen Medien verraten hat, war Harte an Krebs erkrankt.

Harter Kerl mit weichem Kern

John Joseph Harte III wurde am 15. November 1951 in Newark, New Jersey geboren. In seinen Memoiren schrieb er, er sei bei einem Grateful Dead-Konzert entdeckt worden. „Man bemerkte mich dort, weil ich groß war, in Schwarz und Jeans gekleidet war, hart aussah mit meinem Biker-Bart und mit einer räudigen Menge umgehen konnte. Bald fand ich mich dabei wieder, wie ich mich um die Security beim Capitol Theater in Passaic, beim Roosevelt Stadium in Jersey City und beim Fillmore East in New York kümmerte. Und zwar für Musiker von Gregg Allman über Lou Reed bis zu den New York Dolls. Ich lernte alle Aspekte des Musikgeschäfts von Grund auf, indem ich Gäste begleitete, die Instrumente stimmte und was auch immer tat, um sicherzustellen, dass ein Konzert glatt verläuft.“

1975 wurde „Big“ John Harte dann angeboten, Kiss auf Tour zu begleiten. „Ein Typ namens Rick Stuart, der schon als Security bei der Gruppe arbeitete, wusste, dass ich als nächsten Schritt in meiner Karriere auf Tour gehen wollte. Nachdem die Band im Oktober 1975 im Capitol gespielt hatte, holte mich Rick ins Hotelzimmer. Dort traf ich den Tourmanager und hatte ein spontanes Vorstellungsgespräch. Ein paar Tage später wurde mir der Job von Manager Bill Aucoin angeboten. Bald fuhr ich mit auf die erste Europatournee der Band und arbeitete im Durchschnitt sechs Tage pro Woche fast ein ganzes Jahrzehnt lang.“

🛒  MAIDEN ENGLAND 88 JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Danach verbrachte John Harte die meiste Zeit der Achtziger Jahre mit Iron Maiden. „John arbeitete mit uns mehrere Jahre“, erinnert such Schlagzeuger Nicko McBrain. „Ich besuchte ihn erst kürzlich. Wir lachten und erzählten uns Geschichten von früher. Ein großartiger Kerl und geschätztes Mitglied der Familie, das schmerzlich vermisst werden wird.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Backstage wehrt sich gegen Nazi-Vorwürfe gegen Marduk & Co.

Ostern steht vor der Tür -- und damit auch das geschätzte, alljährliche Dark Easter Metal Meeting im Münchener Backstage. Nun kommen kurz vor der Veranstaltung seltsame Vorwürfe gegen zwei Bands des Festivals. Laut dem "Linken Bündnis gegen Faschismus" soll es sich bei Marduk und Panzerfaust um Nazi-Bands handeln, weswegen die Shows der beiden Gruppen abgesagt werden sollen. Das Backstage München hat nun hierzu ein Statement (siehe unten) veröffentlicht, in dem sie Nazi-Kritik des "Linken Bündnis gegen Faschismus" detailliert aufdröseln und widerlegen. "Eine Absage des Konzertes steht für uns aktuell nicht zur Diskussion und in keiner Relation zu den Vorwürfen. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite