Toggle menu

Metal Hammer

Search

Festivals: Website erstellt persönliches Traum-Line-up

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wart ihr schon mal auf einem Festival, bei dem ihr jede Band sehen wolltet? Vermutlich nicht. Auch wenn man sich denkt, „Das Rumpelrock Open Air in Hinterdupfingen hat dieses Jahr aber ein fettes Line-up!“, werden sich zwischen den klanglichen Höhepunkten mit Sicherheit diverse klangliche Graupen verstecken. Jetzt gibt es jedoch eine Website, mit deren Hilfe man sich sein eigenes Traum-Festival-Line-up erstellen kann.

Die Seite heißt „Festify“ und nutzt dafür Spotify. Das heißt, wenn man sich den Spaß erlauben will, man braucht einen Account bei dem weltweit beliebtesten Musik-Streaming-Dienst. „Festify“ greift dann die Daten, Statistiken und Information aus dem jeweiligen Nutzer-Account ab, scannt die Bands und Künstler, die der User am öftesten gehört hat, und generiert daraus das vermeintliche Traum-Festival-Line-up des Nutzers.

Nur Granaten, keine Graupen

Das klingt doch auf den ersten Blick nach einer runden Sache. Beim Erstellen kann man sich noch entscheiden, wie weit die Spotify-Statistiken in die Vergangenheit zurückreichen sollen. Zur Auswahl stehen: der vergangene Monat, das letzte halbe Jahr sowie die gesamte Nutzungsdauer. Dabei kommen durchaus unterschiedliche Line-ups zustande.

Euer eigenes Traum-Line-up könnt ihr auf der Festify-Website erstellen. Unten seht ihr das angebliche Traum-Festival-Line-up von METAL HAMMER-Autor Lothar Gerber mit Gruppen wie Hammerfall, Gloryhammer, Sabaton, Die Ärzte, Judas Priest und Parkway Drive.

Das angebliche Traum-Festival-Line-up, weil die ganze Geschichte leider doch einen Haken hat. Wenn nämlich über einen Spotify-Account mehrere Personen mit verschiedenem Musikgeschmack hören, wird das Ergebnis verfälscht. Im vorliegenden Fall hat der METAL HAMMER-Autor seinen Kindern hier und da ein paar Kinderlieder und Benjamin Blümchen-Folgen vorgespielt. So wäre das „Forestfest 2019“ mit dem Headliner „Hurra Kinderlieder“ doch nicht ganz das, was sich der Autor als Traum-Festival-Line-up ausmalen würde.

Festify/Lothar Gerber
teilen
twittern
mailen
teilen
Major-Labels verdienten 7 Mrd. Dollar am Streaming

Musik-Streaming ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das kann man im März 2019 wohl konstatieren, ohne große Einwände zu bekommen. Wenn also viele Menschen nicht mehr vornehmlich Alben käuflich erwerben, sondern Musik tendenziell eher streamen, verlagern sich auch die Erlöse, die durch Musik erwirtschaftet werden. Die drei weltweit größten Plattenfirmen - Universal, Sony und Warner - können sich in jedem Fall nicht über mangelnde Einkünfte beklagen. Einem aktuellen Bericht von Music Business Worldwide zufolge haben diese drei Labels im vergangenen Jahr 6,93 Milliarden US-Dollar (6,11 Milliarden Eur0) am Streaming verdient. 2017 lagen diese Einnahmen noch bei 5,3 Milliarden US-Dollar (4,68…
Weiterlesen
Zur Startseite