Gary Holt & Kerry King: Slayer haben sich zu früh getrennt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anfang Oktober 2021 gratulierte der Slayer-Gründungsgitarrist Kerry King Machine Head in einer Videobotschaft zum 30-jährigen Bestehen der Band und ließ seinen Kummer über das Slayer-Aus durchsickern. „Es sind Glückwünsche angebracht für meine Freunde von Machine Head“, sagte er. „Anscheinend sind es 30 Jahre, was eine ziemliche Leistung ist. Nicht viele Bands schaffen das. Wir haben es geschafft, und dann haben wir zu früh aufgehört. Scheiß auf uns. Scheiß auf mich. Ich hasse es, nicht zu spielen.“

Gary Holt, der fast neun Jahre lang mit Slayer auf Tour und unter anderen auf dem letzten Album REPENTLESS (2015) vertreten war, wurde in einem neuen Interview mit Metal Hammer UK auf Kings Kommentar angesprochen. Dieser erzählte nämlich schon vorher, dass er bereit wäre, wieder mit Slayer zu spielen, sollte sich die Band für eine Rückkehr entscheiden.

🛒  REPENTLESS bei Amazon bestellen

Slayer auf dem „Höhepunkt ihres Könnens“

„Da muss ich zustimmen“, erzählt Holt. „Wir befanden uns immer noch auf dem Höhepunkt unseres Könnens. Wir waren total gut drauf. Die Band hatte noch viele Jahre vor sich. Aber ich denke, wenn es Zeit ist, ist es Zeit. Wenn du dich entscheidest, etwas zu beenden, beende es. Ich kann niemandem sagen, dass er die falsche Entscheidung getroffen hat. Es ist besser, abzutreten, wenn es am besten läuft, als nicht mehr in der Lage zu sein, die eigenen Songs zu spielen. Und dieser Scheiß ist nicht einfach. ‘Angel Of Death’ mit 70 Jahren zu spielen, ist verdammt schwer.“

Was die Zukunft angeht, ist bereits bekannt, dass Slayer-Schlagzeuger Paul Bostaph bestätigte, an einem brandneuen Projekt unter der Leitung von Kerry King beteiligt zu sein. Das Duo hat einen Großteil der letzten anderthalb Jahre mit der Arbeit an neuer Musik verbracht, in der Hoffnung, sie richtig aufnehmen zu können, sobald die Pandemie abgeklungen ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gojira wollen vor nächstem Album Energie tanken

Die 2021 erschienene Gojira-Platte FORTITUDE (2021) übertraf Kritiken zufolge alle bisherigen Veröffentlichungserfolge der französischen Technical Death/Progressive Metal-Band. Was zunächst einen Höhepunkt der Band-Historie markiert, entpuppt sich im weiteren Verlauf als Herausforderung, die Messlatte für kommende Veröffentlichungen noch höher zu setzen – ein zweischneidiges Schwert, mit dem sich Musikschaffende regelmäßig konfrontiert sehen. Und nicht bloß das: Fans hoffen auf regelmäßigen Output. Heutzutage muss es schnell gehen, wie wir wissen. Qualität und Quantität sind allerdings nicht immer vereinbar. Ein Schritt nach dem anderen Während eines aktuellen Interviews mit Heavy wurde Gitarrist und Sänger Joe Duplantier nach den Plänen für das nächste Gojira-Album gefragt.…
Weiterlesen
Zur Startseite