Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Gene Simmons (Kiss): „Die Erde war nie in besserem Zustand“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gene Simmons hat sich mal wieder zur aktuellen Lage der Welt geäußert. In der TV-Sendung „Good Morning Britain“ wurde der Kiss-Bassist gefragt unter anderem nach dem Einfluss des derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump auf die Politik sowie zur globalen Großwetterlage befragt (Video siehe unten). Dabei vertrat er die vermutlich ziemlich exklusive Meinung, dass die Erde noch nie in einem besserem Zustand war. Doch da wir uns nicht zu jenen sensationslüsternen Medien zählen, die Aussagen aus dem Zusammenhang reißen, kommt hier die vollständige Aussage von Gene.

„Als Geschichtsinteressierter und ehemaliger Lehrer der sechsten Klasse in Spanish Harlem sage ich: Es war nie besser“, gab Simmons zu Protokoll. „Macht euch nichts vor. Meine Mutter war eine KZ-Überlebende im Zweiten Weltkrieg. Sie war 14 Jahre alt. Unglücklicherweise ist sie gerade über Weihnachten verstorben. Die Erde war nie in einem besseren Zustand“, schiebt der Kiss-Mann hinterher, nur um das Gesagte doch noch einzuordnen.

Hipp, hipp, hurra

„Ich weiß – der Klimawandel und ein polarisiertes politisches Klima – aber es gibt keine Weltkriege mehr. Ich meine, stellt euch vor, wie London vor 60 Jahren ausgesehen hat. Das ist beste Welt aller Zeiten. Die Arbeitslosigkeit in den USA ist so niedrig, wie sie seit 50 Jahren nicht mehr war. Fünf-zig. Als ich die Glocke an der New York Stock Exchange auf deren Geheiß geläutet habe, lag der Dow Jones bei etwa 8000 Punkten. Heute liegt er bei fast 27.000 Punkten. Mehr Menschen arbeiten. Mehr Menschen verdienen mehr Geld. Die Gewerkschaften sind mächtiger.“

Wenn man es von dieser Warte aus sieht, dass es keine Weltkriege mehr gibt, hat Gene Simmons sicherlich recht. Dafür hat es seitdem zahlreiche andere Kriege und Bürgerkriege in den verschiedensten Regionen gegeben. Und die Flüchtlingskrise dauert weiter an. Angesichts jüngster Meldungen, nach denen sich der Klimawandel beschleunigt hat und bald jener Tipping-Point überschritten ist, nach dem sich der Klimawandel nicht mehr aufhalten lassen wird, sollte man sich aber vielleicht zu der Aussage hinreißen lassen, dass die Erde nie in besserer Verfassung war.


teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian bezeichnet Trump als "Clown" und "nutzlos"

Serj Tankian hat US-Präsident Donald Trump für dessen Umgang mit der Corona-Krise kritisiert. Dabei bezeichnete der System Of A Down-Frontmann den allgemein nicht sehr geschätzten Politiker indirekt als "nutzlos" sowie als "Clown". Trump scheint die Wirtschaft der Vereinigten Staaten wichtiger zu sein als Menschenleben und liebäugelte zwischenzeitlich sogar damit, die Ausgangsbeschränkungen wieder zu lockern. Im Video-Interview mit dem neuseeländischen Journalisten David Farrier (siehe unten) sagte Serj Tankian: "Trump ist von sich selbst besessen. Und in seinem Kopf ist die Wirtschaft sein Barometer seiner Präsidentschaft. Also will er nicht, dass die Wirtschaft zusammenbricht, doch selbstverständlich wird sie zusammenbrechen. Auf der ganzen…
Weiterlesen
Zur Startseite