Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ghost: Hohe Anforderungen an die Nameless Ghouls

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit dem Albuquerque Journal äußerte sich Ghost-Frontmann und -Songwriter Tobias Forge bezüglich der Qualitätsvoraussetzungen an seine Mi(e)tmusiker.

„Ohne eine gewisse Metal-Schlagseite geht gar nichts“, so Forge. „Als Gitarrist zum Beispiel muss man den Old School-Rock-Stil draufhaben, denn ich bin keiner jener Achtziger-/Neunziger Jahre-Shredder, die eine Million Noten pro Minute spielen, sondern schreibe eher im Stil der Sechziger-/Siebziger Jahre.“

PREQUELLE jetzt bei Amazon kaufen

Auch an den Schlagzeuger gibt es bei Ghost spezielle Anforderungen: „Wer keinen schwungvollen Shuffle trommeln kann, hat keine Chance in meiner Band. Gitarrist und Drummer müssen den klassischen Stil beherrschen“, stellt Forge die Anforderungen klar.

Gleichzeitig müssen die Musiker aber auch Metal-affin sein: „Reine Metaller passen nicht zu Ghost, aber da viele meiner Gitarrenkompositionen ihre Inspiration aus dem Achtziger-Death Metal ziehen.

Kurz gesagt: Wer mit Jimi Hendrix, Deep Purple und Slayer beziehungsweise extremerem Metal vertraut ist, hat eine Chance, bei Ghost die Sechs-Saiten-Rolle zu übernehmen. Und das kann beileibe nicht jeder.“

„Das kann nicht jeder.“

Dass man trotz dieser hohen Anforderungen beziehungsweise als qualifizierter Musiker dennoch als Nameless Ghoul sein Dasein fristen muss, kann natürlich auch frustrierend sein.

Aber nicht deswegen gab es kürzlich eine Klage gegen Forge, die allerdings abgewiesen wurde: Vier ehemalige Ghost-Musiker hatten den Mastermind auf Nichtbezahlung angeblich rechtmäßiger Entlohnungen beschuldigt.

Während die vier Musiker wohl in Berufung gehen werden, startet Forge mit Ghost am 15. Dezember eine USA-Tournee. Das aktuelle Album PREQUELLE stieg auf Platz 3 der Billboard Charts ein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost: Klage gegen Tobias Forge noch immer nicht vom Tisch

[Update]Ghost-Musiker Tobias Forge sieht sich erneut mit einer Anklage konfrontiert. Nachdem im Oktober dieses Jahres die Klage gegen Forge, er habe vier ehemaligen Ghost-Mitglieder bei der Aufteilung der Album- und Tour-Einnahmen nicht gerecht berücksichtigt, abgewiesen wurde und die Kläger auf die Gerichtskosten von 1.3 Millionen schwedischer Kronen verurteilt wurden, folgt nun Einspruch. Dabei gehen Simon Söderberg (Alpha; 2010 bis 2016), Mauro Rubino (Air; 2011 bis 2016), Henrik Palm (Eather; 2015 bis 2016) und Martin Hjertstedt (Earth; 2014 bis 2016) noch ein Stück weiter und beantragen einen komplett neuen Fall. Der Anwalt, der die vier ehemaligen Mitglieder vertritt, beschuldigt nämlich den…
Weiterlesen
Zur Startseite