Toggle menu

Metal Hammer

Search

Guns N’ Roses verklagen Brauerei wegen Guns ’N’ Rosé-Bier

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Mai wurde bekannt, dass Guns N’ Roses das Canarchy Craft Brewery Collective und die Oskar Blues Brewery verklagen, weil beide mit ihrem Guns ’N’ Rosé-Bier die Namensrechte der Sleaze-Rocker verletzten (Original-Meldung siehe unten). Nun scheinen sich beide Parteien auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigten zu haben, wie „The Blast“ herausgefunden haben will.

Demnach informierten Guns N’ Roses das Gericht mit folgenden Worten: „Kläger und Beklagter, die Defendant Canarchy Craft Brewery Collective LLC, waren seit Abgabe der Klage am 9. Mai 2019 mit Vergleichsdiskussionen beschäftigt. Am 31. Juli 2019 haben Kläger und Beklagter grundsätzlich eine Vereinbarung erzielt, die alle Ansprüche auflöst und letztlich im Fallenlassen der Klage enden wird. Die Parteien befinden derzeit im Prozess, eine schriftliche Vergleichsvereinbarung unter Dach und Fach zu kriegen, und erwarten eine schriftliche Vereinbarung rechtsgültig auszufertigen, die in nächster Zeit zur Verwerfung der Klage führen wird.“


Original-Meldung:

Das kann man sich schon auf der Zunge zergehen lassen: Jemand hat einen Tropfen gebraut und ihn Guns ’N’ Rosé genannt. Und es waren erstens nichts Guns N’ Roses selbst, die auf diese Idee kamen. Und zweitens ist der Trunk gar kein Rosé-Wein, sonder ein Bier. Kannst du dir nicht ausdenken. Da sind ja gleich mehrere Dinge falsch gelaufen! Das sehen auch die „Gunners“ so, die die Brauerei laut „The Blast“ nun wegen einer Urheberrechtsverletzung verklagen.

So hätten das Canarchy Craft Brewery Collective und die Oskar Blues Brewery das Guns ’N’ Rosé-Bier – ein pinkes, 6-prozentiges Ale, das mit Hibiskus und „prickelnder Birne“ gebraut wird – verkauft. Die Band sehe darin ein Imitat beziehungsweise eine Raubkopie. Des Weiteren habe die Brauerei Mützen, Shirts, Gläser, Aufkleber, Buttons und Kopftücher mit dem Guns ’N’ Rosé-Schriftzug verkauft.

Rechnung ohne Axl gemacht

Angeblich habe das Canarchy Craft Brewery Collective versucht, Guns ’N’ Rosé als Marke eintragen zu lassen. Doch nachdem Axl Rose, Slash, Duff McKagan und Co. dem nicht zustimmten, habe die Brauerei eingelenkt und versprochen sein Vorhaben sein zu lassen. Bis März 2020 laut Guns N’ Roses. Offenbar hält sich der Gerstensaftfabrikant jedoch nicht an die Abmachung.

Denn in der Klageschrift heiße es, dass das Guns ’N’ Rosé-Bier des Beklagten weiter bei Händlern wie BevMo verkauft werde, und das Urheberrecht verletzende Guns ’N’ Rosé-Merchandise weiter über die Website des Beklagten vertrieben werde. „Der Beklagte sollte nicht das Recht haben, Urheberrecht verletzende Produkte zu verkaufen und absichtlich aus dem guten Willen, Ansehen und Ruhm von Guns N’ Roses Profit zu schlagen – und das ohne Genehmigung, Lizenz oder Zustimmung von Guns N’ Roses.“ 

appetite for destruction jetzt bei amazon ordern!

Die Sleaze-Rocker klagen wie gesagt nun wegen einer Verletzung des Urheberrechts und fordern Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Manowar verklagen Hellfest-Veranstalter

Erinnert ihr euch noch an den jüngsten Eklat mit und um Manowar? Die US-True-Metaller sollten auf dem Hellfest im französischen Clisson spielen, doch letztlich wurde daraus nichts - wenige Stunden vor dem angesetzten Gig wurde der Auftritt abgesagt. Laut den Festivalorganisatoren hätten Joey DeMaio und Co. das Gelände verlassen; die Gründe für die Absage lägen "jenseits unseres Willens", schrieben sie. Manowar meinten ihrerseits, das Hellfest hätte vertragliche Bedingungen nicht erfüllt. Nun legen die Musiker nach. Wie in einer Video-Aufnahme zu sehen ist (s.u.), hat DeMaio während des kürzlichen Konzerts in Istanbul behauptet, Manowar hätten die Hellfest-Veranstalter verklagt. "In Wahrheit haben…
Weiterlesen
Zur Startseite